Zum Hauptinhalt springen

Swissport-Chef Eric Born über die Krise«Ich kann verstehen, dass der Bund uns nicht unterstützt»

Auch beim Bodenabfertiger Swissport steht im Moment das meiste still. Die Firma gilt zwar als systemrelevant für die Schweizer Luftfahrt, erhält wegen ihrer Struktur aber vorerst kein Geld vom Bund.

Banken stellten für den Kredit  die Bedingung, dass er ein weiteres Jahr an Bord bleibt: Eric Born, CEO Swissport, am Mittwoch (13.5.2020) auf der Dachterrasse des Hauptsitzes in Opfikon.
Banken stellten für den Kredit die Bedingung, dass er ein weiteres Jahr an Bord bleibt: Eric Born, CEO Swissport, am Mittwoch (13.5.2020) auf der Dachterrasse des Hauptsitzes in Opfikon.
Foto: Thomas Egli

Herr Born, weil weltweit fast alle Flugzeuge am Boden stehen, hat auch Swissport kaum Arbeit. Wie schlecht läuft das Geschäft?

Unser Umsatz ist im April weltweit um rund 80 Prozent eingebrochen. Das Cargo-Geschäft ist um 30 Prozent abgesackt, was den schlimmeren Einbruch beim Passagiergeschäft von teilweise bis zu 90 Prozent etwas abfedert. Das heisst aber nur, dass es weniger blutet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.