Zum Hauptinhalt springen

«Schöne Dinge» erscheint im AprilHunter Biden will in Memoiren von Sucht erzählen

Im Buch, das im April herauskommen soll, beschreibt der Präsidentensohn sein Abdriften in die Abhängigkeit und den schwierigen Weg, trocken zu werden.

Seine Eltern sind stolz: Präsidentensohn Hunter Biden veröffentlicht ein Buch, in dem es auch um Alkoholsucht gehen wird.
Seine Eltern sind stolz: Präsidentensohn Hunter Biden veröffentlicht ein Buch, in dem es auch um Alkoholsucht gehen wird.
Foto: DNC (Keystone)

Der Sohn von US-Präsident Joe Biden, Hunter Biden, will im Frühling seine Memoiren veröffentlichen und darin auch vom Kampf gegen seine Alkoholsucht erzählen. Das Buch mit dem Titel «Beautiful Things» (auf Deutsch: «Schöne Dinge») werde am 6. April erscheinen, teilte der Verlag Simon & Schuster am Donnerstag in New York mit. Der 51-Jährige beschreibe darin sein Abdriften in die Abhängigkeit und den schwierigen Weg, trocken zu werden.

Der Präsident und seine Ehefrau Jil liessen über die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, erklären, als Eltern bewunderten sie Stärke und Mut ihres Sohnes, offen über seine Abhängigkeit zu sprechen. «Dies ist ein persönliches Buch über seinen persönlichen Weg.»

Hunter ist ein Sohn aus Joe Bidens erster Ehe. Bidens Ehefrau Neilia und die gemeinsame Tochter Naomi waren 1972 bei einem Autounfall getötet worden. Die Söhne Beau und Hunter wurden damals verletzt. Joe Biden erzog die beiden allein, bis er seine heutige Frau kennenlernte.

Schicksalsschläge blieben in der Familie auch später nicht aus: 2015 starb der älteste Sohn Beau im Alter von 46 Jahren an einem Hirntumor. Im vergangenen Jahr wiederum brachten Hunters Ukraine-Geschäfte den Vater im Präsidentschaftswahlkampf in Erklärungsnot.

sda/oli

5 Kommentare
    Martin S

    Aufklärung über seine Geschäftstätigkeiten würden wohl mehr interessieren als seine Suchtgeschichte. Ich habe keine Ahnung, ob da was dran war oder nicht und finde seinen Vater geeigneter als Präsidenten, aber dennoch bleibt dies der Elefant im Raum. Und nicht eine Suchtgeschichte, die sich nach diesen sehr harten Schicksalsschlägen fast schon von selber erklärt.