Zum Hauptinhalt springen

Riesenslalom AdelbodenOdermatt fährt aufs Podest, Pinturault in eigener Liga

Der Franzose war zu gut, aber mit Marco Odermatt schafft es erstmals seit 2008 wieder ein Schweizer am Chuenisbärgli aufs Riesenslalom-Podest.

Odermatts 2. Lauf
Video: SRF

LIVE TICKER BEENDET

Zusammenfassung

13 Jahre haben die Schweizer Skifahrer auf einen Podestplatz in Adelboden gewartet. Marco Odermatt beendet diese Warterei – ausgerechnet im Rennen, das wegen der Corona-Pandemie ohne Zuschauer stattfand.

Der 23-Jährige holt sich im ersten von zwei Riesenslaloms am Chuenisbärgli den dritten Platz und bleibt damit Leader im Riesenslalom-Weltcup.

Bezwungen wurde Odermatt einerseits von Sieger Alexis Pinturault. Der Franzose hatte 1,11 Sekunden Vorsprung auf Odermatt, wobei er den Grundstein für diese Differenz im 1. Lauf schaffte.

Andererseits war Filip Zubcic schneller als Odermatt. Der Kroate hatte 1,04 Sekunden Rückstand auf Pinturault, der schlicht und einfach «in einer anderen Liga fuhr», wie Odermatt sagte. Der Franzose feiert seinen 32. Weltcupsieg.

Zwei weitere Schweizer schafften es in die Top-10: Justin Murisier fuhr an seinem 29. Geburtstag auf den 5. Platz, Loïc Meillard beendete das Rennen auf Rang 6.

Weiter geht es in Adelboden am Samstag mit dem zweiten Riesenslalom und am Sonntag mit dem Slalom. (saw)

Schweizer Resultat

Rang 3, 5 und 6. Das ist wahrlich ein gutes Resultat für die Schweizer, auch wenn wir uns insgeheim natürlich einen Sieg erhofft hätten. Aber Odermatt jubelt, als sein Name ausgerufen wird. Natürlich, das ist eine hervorragende Leistung des 23-Jährigen.

Foto: Screenshot/Teletext
1 Pinturault

Fährt jetzt der Sieger los? Der Franzose hat immerhin fast eine Sekunde Vorsprung. Was für eine Machtdemonstration! Im Ziel ist es über eine Sekunde Vorsprung, der Franzose gewinnt. Ja, das war wirklich eine eigene Liga, eine eigene Klasse. Und: Erstmals seit 2008 fährt mal wieder ein Schweizer am Chuenisbärgli aufs Podest!

2 Odermatt

Nur eine Hundertstel nimmt er mit. Nach der ersten Zwischenzeit liegt er bereits 19 zurück. Jetzt sind es noch 4. 21, das wird richtig knapp. Nein, 7 Hundertstel Rückstand, das ist Rang 2. Aber: Ein Podestplatz ist Tatsache!

3 Zubcic

Jetzt wird es richtig spannend. Der Kroate fährt voll auf Angriff, baut seine Führung zwischenzeitlich sogar aus. Neue Führung, am Schluss sind es 1,17 Sekunden Vorsprung. Das wird eine Knacknuss für Odermatt.

4 Ford

Momentan sind zwei Schweizer auf dem Podest. Es folgen aber noch vier Fahrer, einer davon ein Schweizer. Jetzt ist ein US-Amerikaner dran. Der fällt allerdings zurück, nämlich auf Rang 7.

5 Murisier

Mehr als eine halbe Sekunde nimmt er aus dem 1. Lauf mit. Also: Allez Murisier! Erste Zwischenzeit: noch 10 Hundertstel. Dann ist der Vorsprung allerdings bereits futsch. Wow, dann holt er aber nochmals gut auf und hat im Ziel nur noch 8 Hundertstel Rückstand auf Kilde. Damit hat er im Zielhang fast eine halbe Sekunde rausgeholt. Das ist Zwischenrang 2!

6 Cochran-Siegle

Der US-Amerikaner bleibt chancenlos und fährt auf den 7. Zwischenrang. Und jetzt kommt Murisier!

7 Nestvold-Haugen

Die 39 Hundertstel Vorsprung reichen nicht. 48 Hundertstel Rückstand und Rang 4.

8 Kristoffersen

Der Norweger fährt angriffig, aber es reicht nicht für die Führung. Er bleibt sogar hinter Meillard und fährt auf den 4. Zwischenrang.

9 Meillard

Das Rennen ist unterbrochen, danach ist Loïc Meillard dran. Er hat 0,24 Sekunden Vorsprung auf Kilde. Nach der ersten Zwischenzeit holt er sogar noch zwei Hundertstel raus. Kann er den Vorsprung ins Ziel retten? Nein! 18 Hundertstel Rückstand, Rang 2. Sehr, sehr schade. Aber guter Lauf von Meillard.

10 Kilde

Aber die Fis kennt kein Pardon, während Braathen noch am Boden liegt fährt bereits sein Landsmann den Hang runter. Und er fährt gut, neue Bestzeit, er ist 43 Hundertstel schneller als Braathen. Sofort geht er zum dort liegenden Teamkollegen und erkundigt sich nach dessen Wohlbefinden. Jetzt wird Braathen rausgetragen, das sieht wirklich gar nicht gut aus. Gute Besserung an dieser Stelle.

11 Braathen

Wow, Braathen fährt eine neue Bestzeit, stürzt dann allerdings ins Ziel. Der Norweger bleibt liegen, ihm hat es das Knie verdreht. Das sieht gar nicht gut aus.

12 Tonetti

Okay, das ist wirklich bitter. Der Italiener hatte nach der letzten Zwischenzeit eine halbe Sekunde Vorsprung, dann verpasst er das letzte Tor und scheidet deshalb aus.

13 Read

Leitinger, dieser Teufelskerl, bleibt in Führung, Read scheitert ebenfalls an der Bestzeit des Österreichers und fährt nur auf den fünften Rang.

14 Bissig

Sechs Zehntel Vorsprung nimmt er mit, doch als die SRF-Bilder auf seine Fahrt wechseln liegt er bereits am Boden. Der Sturz sieht etwas unschön aus, es scheint ihm aber gut zu gehen. Schade um den tollen 1. Lauf von Semyel Bissig.

15 Muffat-Jeandet

Schwache Fahrt des Franzosen, er ist momentan Letzter.

16 Solheim

Die ist jetzt futsch. Haha. Der Norweger hat im Ziel 0,43 Sekunden Rückstand und reiht sich direkt hinter dem Führenden ein. Leitinger bleibt somit vorne.

17 Andrienko

Fast eine Sekunde bleibt er zurück. Rang 7. Österreichs Doppelführung hält noch an.

18 Haaser

Der dritte und letzte Österreicher im 2. Lauf wird Letzter der Österreicher. Er rutscht leicht weg und scheidet aus.