Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Star-Kochbuchautor«Hören Sie auf, jeden Tag kochen zu wollen!»

Nigel Slater, Englands berühmtester Kochbuchautor, gibt Tipps: Wie wir den Corona-Winter in der eigenen Küche meistern. Was man bei Kochmüdigkeit tun sollte. Und warum es eine gute Idee ist, aufzuschreiben, was man isst.

Berühmt, aber auch zugänglich: Nigel Slaters Rezepte zeichnen sich durch Einfachheit aus.
Berühmt, aber auch zugänglich: Nigel Slaters Rezepte zeichnen sich durch Einfachheit aus.
Foto: Christopher Terry/PD

Es ist zehn Uhr. Haben Sie heute schon gekocht?

Nein, ausser dem Frühstück natürlich. Heute gabs Roggentoast mit Hüttenkäse und ein paar Blaubeeren. Wenn ichs mir richtig überlege, esse ich jeden Morgen Toast. Die einzige Überraschung besteht jeweils darin, dass ich vorher nie weiss, was ich darauflegen oder -streichen werde – manchmal ist es Butter, manchmal Olivenöl
mit Salz, oder Konfitüre.

Gibt es überhaupt Tage, an denen Sie nicht kochen?

Freitags. Das ist mein Frei-Tag, und das ist seit dreissig Jahren so. Ich frühstücke auswärts und kaufe dann etwas, zum Beispiel Sushi oder Sashimi. Manchmal lasse ich auch Essen nach Hause liefern, vor allem seit Covid.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.