Zum Hauptinhalt springen

Weltweit erste MissionSchweiz holt Müll aus dem Weltraum – für 120 Millionen Franken

Ein Start-up der ETH Lausanne soll ein Stück Schrott aus dem Erdorbit holen. Das Projekt ist sehr anspruchsvoll – die Hintergründe.

Nach dem Start 2025 soll Clearspace-1 mit vier Roboterarmen den Nutzlast-Adapter Vespa einfangen und in eine tiefe Umlaufbahn holen, wo er verglüht.
Nach dem Start 2025 soll Clearspace-1 mit vier Roboterarmen den Nutzlast-Adapter Vespa einfangen und in eine tiefe Umlaufbahn holen, wo er verglüht.
Illustration: ClearSpace

Das gute Image unseres Landes in Sachen Müllentsorgung bekommt eine ganz neue Dimension: Künftig räumt die Schweiz den Müll auch im Weltraum weg. Im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) soll das 2018 gegründete Schweizer Unternehmen Clearspace, ein Spin-off der ETH Lausanne, ein Stück Weltraumschrott aus dem Orbit holen. Das ist die weltweit erste Mission dieser Art. Der Start ist für das Jahr 2025 geplant.

Für die Mission Clearspace-1 hat die ESA nun einem von Clearspace angeführten Konsortium rund 93 Millionen Franken zugesprochen. Den Rest der rund 120 Millionen Franken teuren Mission muss Clearspace über Investoren selber finanzieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.