Zum Hauptinhalt springen

Trumps StolperfallenSo kann Biden auf dem Weg ins Oval Office noch straucheln

Von der Stimmenauszählung bis zur Amtseinführung: Donald Trump gehen die Wege aus, Joe Biden den Wahlsieg zu verzögern. Doch es bleiben ihm noch fünf Möglichkeiten.

Zwei Monate durchhalten: Am Nachmittag des 20. Januar 2021 wird Joe Biden ins Weisse Haus treten.
Zwei Monate durchhalten: Am Nachmittag des 20. Januar 2021 wird Joe Biden ins Weisse Haus treten.
Foto: Keystone

Joe Biden ist der gewählte 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Daran zweifeln nur noch Amtsinhaber Donald Trump und seine Anhänger. Dennoch, so uneinholbar Biden vor Trump liegt, noch sind die Ergebnisse nicht offiziell. Die Wahl zieht eine Kette von Ereignissen und Entscheidungen nach sich, bis Biden schliesslich am Nachmittag des 20. Januar 2021 hinter dem Resolute Desk im Oval Office Platz nehmen kann.

Trump versucht sich noch mit Klagen im Amt zu halten. Vor Gericht aber werden selten Twitter-Vorwürfe akzeptiert. Da sind handfeste Beweise nötig, um einen Richter dazu zu bringen, Anschuldigungen wegen systematischen und umfassenden Wahlbetruges ernst zu nehmen. Von bisher mehr als einem Dutzend eingereichter Klagen war nur eine erfolgreich. Und die betraf lediglich eine Handvoll Stimmen in Pennsylvania. Selbst wenn Trump mit allen Klagen durchkommen würde, das Ergebnis bliebe gleich: Biden wird Präsident.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.