Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Hersteller von Spionagesoftware gehackt

Der Musiker und iOS-Designer Dave Wiskus beschreibt in seinem Blog, wie mühsam es ist, Musik bei der sozialen Connect-Plattform von Apple Music hochzuladen. So musste er den Song erst via seinen Mac in iTunes importieren. Von da musste er den Song auf sein iPhone synchronisieren, was inklusive eines Neuaufsetzens seines Smartphones rund 12 Stunden gedauert habe. Erst danach und nach weiteren Hürden konnte er seinen Song bei Connect publizieren. Fälle wie dieser dürften erklären, warum sich in vieler Leute Connect noch nichts oder kaum was tut: Es ist zu mühsam für Musiker, die sich Youtube, Soundcloud oder etablierte soziale Medien gewohnt sind.
1 / 4