Zum Hauptinhalt springen

Designmesse in BaselHelikopter aus Porzellan und Hummer aus Pappe

Für die Blickfang Basel 2020 laden 130 Designer in den Kategorien Wohnen, Mode und Accessoires zum Staunen und Kaufen ein. Diese vier nationalen und internationalen Aussteller finden sie an der am Freitag beginnenden Messe.

Die bunten Projekte von Assembli hatten schon im Vorjahr einen prominenten Platz an der Messe.
Die bunten Projekte von Assembli hatten schon im Vorjahr einen prominenten Platz an der Messe.
Foto: Assembli (Honey Bee)

Vom 16. bis zum 18. Oktober laden 130 Aussteller wieder zum Schlendern, Staunen und Shoppen an die Blickfang Basel ein. Rund 60 Designer sind zum ersten Mal mit dabei. Bislang zog die Blickfang als grösster Design-Shopping-Event in Deutschland, Österreich und der Schweiz jährlich 80’000 Besucher an.

Trotz der Einschränkungen sind die Veranstalter auch diesmal optimistisch. Das Ziel der diesjährigen Messe formuliert Dieter Hofmann, Geschäftsführer und Gründer der Designmesse, wie folgt: «Die Blickfang feiert und fördert Individualität und hochwertige, gute Gestaltung – diese Saison mehr denn je. Die vergangenen Monate haben uns gezeigt, wie wichtig es ist, lokale Designer und unabhängige Labels zu unterstützen.»

Drei Tage lang lassen sich lokale, nationale und internationale Designs bestaunen und erwerben. Die Projektleiterin Jana Klein rät Besuchern, vor dem Besuch «Adieu zu Langeweile im Wohnzimmer und Ciao zu Tristesse im Kleiderschrank» zu sagen. Ganz im Sinne des angesagten Minimalismus solle man sich lieber mit wenigen, dafür sorgsam ausgewählten Dingen umgeben – Qualität über Quantität. Eine Bereicherung könnten folgende Produkte in Ihrem Leben sein:

Zeigt her eure Füsse

Den drei Freunden Sean Pfister, Fabian Knup und Claudio Lumbiarres war die Welt zu grau. Deshalb erschufen sie im Jahr 2013 nach einer gemeinsamen Reise die Marke «DillySocks» – mit der Vision, mit Accessoires den Alltag bunter zu machen.

Jedes Paar DillySocks ist ein Statement für eine buntere, fairere und ökologischere Welt.
Jedes Paar DillySocks ist ein Statement für eine buntere, fairere und ökologischere Welt.
Foto: Andrea Monica Hug

Nicht nur farbig sollten die Socken sein, sondern auch nachhaltig. So werden alle DillySocks aus Bio-Baumwolle produziert. Die Produkte werden in der Schweiz designt und entworfen und in einem kleinen Familienbetrieb in Portugal produziert.

Porzellan in allen Formen

Die slowakische Marke Abluesky stellt aus Porzellan alle möglichen Formen und Gegenstände her: Helikopteruhren, Christbaumschmuck, Vasen, Lampen und vieles mehr. Die Gründerin Kristina Kollarovicsova beschreibt, sie werde bei ihrer Arbeit von der Natur und den alltäglichen Dingen um sie herum inspiriert. «Ich kombiniere die Form der Objekte mit ihrer Nützlichkeit, sodass sie zu einzigartigen Wohnaccessoires werden können», schreibt die ausgebildete Keramikerin online.

Drei in einem: Porzellan, Helikopter und Uhr. Abluesky verbindet Nutzen mit Form.
Drei in einem: Porzellan, Helikopter und Uhr. Abluesky verbindet Nutzen mit Form.
Foto: Abluesky / Kristina Kollarovicsova

Design zum Selberbasteln

Sie nennen ihre Verkaufsobjekte lieber «Projekte» anstatt «Produkte»: «Weil wir den Kunden in den Veredelungsprozess einbeziehen wollen.» Die niederländische Marke «Assembli» entwickelt gemeinsam mit der Druckerei Lankhorst und dem Designer Joop Bource witzige, moderne Innenarchitekturprojekte mit einer herausfordernden Wendung.

Lustiges Design aus Holland. Der Hummer von Assembli.
Lustiges Design aus Holland. Der Hummer von Assembli.
Foto: Assembli

«Jedes Projekt ist eine achtsame Reise und kann meditativ sein, aber manchmal auch ein bisschen schwer», schreiben die Hersteller auf der Blickfang-Internetseite mit einem angehängten Zwinker-Smiley.

Steckregale aus Berlin

Oder wie wäre es mit einem flexiblen Regalsystem von «16boxes»? Das deutsche Label stellt Möbel her, die komplett steckbar sind und ohne Werkzeug aufgebaut werden können. Die Hersteller garantieren, es werde 50 Prozent an Material gespart – verglichen mit der Konkurrenz: «Ideal für flexible Raumkonzepte und mobile Lebensmodelle.»

Vier auf vier: Dieses Modell ist unter dem Namen «Fourbyfour» erhältlich.
Vier auf vier: Dieses Modell ist unter dem Namen «Fourbyfour» erhältlich.
Foto: 16boxes

Angeboten werden 64 unterschiedliche Modelle, die sich unterschiedlich zusammenbauen und verwenden lassen. Das Konzept von 16boxes kann als Bank, Beistelltisch, Hocker, tiefes oder hohes Sideboard oder als wandfüllende Installation verwendet werden.

Die Blickfang findet vom 16. bis zum 18. Oktober in der Messehalle 3 statt. Um die Sicherheit der Besucher gewährleisten zu können, achten sich die Veranstalter auf ein vorab erprobtes Hygiene- und Abstandskonzept. Zudem sind Tickets nur noch im Vorverkauf erhältlich.