Zum Hauptinhalt springen

30 Schweizer Banken betroffenErmittler untersuchen Geldwäscherei um venezolanische Milliarden

Auf mehrere Hundert Konten bei rund 30 Schweizer Banken flossen fragwürdige Gelder aus Venezuela – insgesamt rund 9 Milliarden.

Von den Dollar-Einkünften des staatlichen Ölkonzerns PDVSA profitieren nur wenige Privilegierte. 
Von den Dollar-Einkünften des staatlichen Ölkonzerns PDVSA profitieren nur wenige Privilegierte. 
Foto: Bloomberg via Getty Images

Venezuela ist am Boden. Laut einem Bericht des Uno-Menschenrechtsrats vom September leben nach Jahren der Krise und Misswirtschaft neun von zehn Einwohnern in Armut. Einer der zentralen Gründe für die Misere ist die grassierende Korruption. Unter den sozialistischen Präsidenten Hugo Chavez (bis 2013) und Nicolas Maduro hat sich eine kleine Elite schamlos am Ölreichtum des Landes bedient. Sie brachten zig Milliarden ins Ausland. Mit dem Staatsgeld gönnten sie sich selber ein Leben im exzessiven Luxus, während der grosse Rest der Bevölkerung verarmte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.