Zum Hauptinhalt springen

Singen gegen Corona«Hallo, Hallo, Hallo Muttenz, mir bliibe däheim»

Jeden Sonntagabend trifft sich Muttenz an den Fenstern, auf Balkonen, Terrassen und in Gärten zum gemeinsamen Singen und Musizieren aus der Distanz.

Ein Musiker begleitet vom Balkon aus das sonntägliche Muttenzer Corona-Nachbarschaftslied
Ein Musiker begleitet vom Balkon aus das sonntägliche Muttenzer Corona-Nachbarschaftslied

Hochkonzentriert stehen und sitzen Muttenzerinnen und Muttenzer auf ihren Balkonen, Terrassen, in den Gärten oder vor den offenen Fenstern. Und los gehts: «Hallo, Hallo, Hallo Muttenz, mir bliibe däheim. Hallo, Hallo, Hallo Muttenz, mir sin nid aläi!» Der Text prägt sich sofort ein, die Melodie von Harry Belafontes «Banana Boat Song» kennen vor allem die älteren Semester bestens, und die Jüngeren haben sie schnell raus. «Los, Virus – dalli-dalli, wäg mit dir Corona. Hallo Muttenz, mir bliibe däheim.»

Das Balkonsingen aus Italien jeweils am Sonntagabend hat mittlerweile halb Europa und auch Muttenz erreicht. Auf Input einer Lehrerin suchte sich Samuel Bornand, Leiter der Allgemeinen Musikschule Muttenz, ein passendes Lied für die Grundmelodie und schrieb die einfachen, einprägsamen Zeilen dazu. «Alles entstand quasi in einer Nacht-und-Nebel-Aktion», erzählt Bornand. Auch das erste Video, das er aus verschiedenen Bildern von Muttenz aus dem Internet zusammengeschnitten und mitsamt Text auf Youtube gestellt hat. Während sich am ersten «Konzert-Sonntag» vor knapp vierzehn Tagen die Resonanz noch im Rahmen gehalten hatte, verbreitete sich die Nachricht via soziale Medien, Whatsapp und der Lokalzeitung bis zum vergangenen Sonntag in Windeseile. Der grösste Chor und das grösste Orchester von Muttenz waren geboren. «Sägs Schritt, siibe Schritt, acht Schritt, Wand! Hallo Muttenz, mir bliibe däheim.»

Am Konzert-Sonntag mit dabei: Eine Geigerin.
Am Konzert-Sonntag mit dabei: Eine Geigerin.

«Die ganze Kraft der Musik»

Auch Gemeindepräsidentin Franziska Stadelmann (CVP) stand auf dem Balkon und sang voller Leidenschaft mit. «Das gemeinsame Singen und Musizieren schweisst zusammen und löst ein Gemeinschaftsgefühl aus, das im Moment sonst zu kurz kommt.» Nach dem Lied komme man automatisch mit den Nachbarn ringsum ins Gespräch, auch wenn mit gebührendem Sicherheitsabstand, schwärmt Stadelmann. «Man redet danach über Gott und die Welt. Das tut einfach nur gut, und man kann für einen Augenblick die schwierige Situation etwas vergessen.» Nicht immer war die Opernliebhaberin mit ihrer Nachbarschaft im Takt, schmunzelt die Gemeindepräsidentin. «Aber das spielt da absolut keine Rolle. Das Singen und Musizieren verbindet. Da zeigt sich die ganze Kraft der Musik.»

Zum grossen, jeden Sonntag ad-hoc sich formierenden Muttenzer Chor gehört auch Gemeindepräsidentin Franziska Stadelmann.
Zum grossen, jeden Sonntag ad-hoc sich formierenden Muttenzer Chor gehört auch Gemeindepräsidentin Franziska Stadelmann.

Ersatz für ausgefallene Konzerte

Genau darauf wollte Musikschulleiter Samuel Bornand auch hinaus. «Einmal in der Woche sollen die Menschen etwas Verbindendes erleben, woran sie sich halten können.» Speziell aufregend ist das gemeinsame Singen und Musizieren für Schülerinnen und Schüler der Musikschule, bei denen aktuell viele Vorspiele und Konzerte ausfallen. Mit dem Corona-Lied haben sie ein gemeinsames Ziel, worauf sie Sonntag für Sonntag hinarbeiten können. Dass dies bestens klappt, zeigt das neueste Youtube-Video des Lieds mit Fotos von musizierenden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Sogar aus dem Rebberg untermalt ein Musiker-Duo das Lied «Hallo Muttenz».
Sogar aus dem Rebberg untermalt ein Musiker-Duo das Lied «Hallo Muttenz».

Zuerst war das Lied nur für die Musikschulkinder gedacht. Doch es verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Auch für die Musikschule selber ist die Corona-Krise eine Belastung. Im Frühling finden jeweils die Informationsveranstaltungen und das Ausprobieren der Instrumente statt, worauf die Eltern ihre Kinder für das neue Schuljahr für die Musikschule anmelden. Das fällt jetzt alles aus. Mit dem Corona-Lied erhalten das Singen und Musizieren und damit auch die Musikschule eine ganz neue Plattform. Eine, die zeigt, zu was Musik fähig ist. Gerade auch in schwierigen Zeiten.

Videos, Text und Noten unter: www.amsmuttenz.ch