Zum Hauptinhalt springen

Universität BaselGute Entscheidungen im Corona-Chaos

Die Basler Fakultät für Psychologie gibt neun Empfehlungen.

Was darf man, was muss man, was unterlässt man besser? Gar nicht so leicht, sich im Labyrinth der Corona-Regeln zurechtzufinden. Die Psychologen der Uni Basel sorgen für mehr Durchblick.
Was darf man, was muss man, was unterlässt man besser? Gar nicht so leicht, sich im Labyrinth der Corona-Regeln zurechtzufinden. Die Psychologen der Uni Basel sorgen für mehr Durchblick.
Foto: Christoph Soeder (Keystone)

Allgemeine Entwicklungen beachten

Die vielen Studien und Statistiken mögen verwirrend sein, aber es hilft nichts: Um in der Pandemie gute Entscheidungen zu treffen, etwa beim Reisen, muss man die Entwicklungen in einer Region oder in einem Land beachten; auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Unterschiedliche Einschätzungen berücksichtigen

Menschen schätzen und erinnern vor allem jene Informationen, die ihre eigene Sichtweise bestätigen. Das macht vieles einfacher, kann aber auch zu falscher Zuversicht oder zu übertriebenen Befürchtungen führen. Gute Entscheidungen trifft, wer offen ist für unterschiedliche Einschätzungen einer Situation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.