Zum Hauptinhalt springen

Schimpftirade im StartbereichGut-Behrami tritt gegen Crans-Montana nach

Lara Gut-Behrami hat den Streit mit dem Walliser Weltcup-Skiort noch nicht vergessen. An der WM in Cortina d’Ampezzo lästert sie vor laufendem Mikrofon gegen Crans.

Lara Gut-Behrami schimpft im Startgelände in Cortina d’Ampezzo.
Video: SRF

Es will einfach (noch) nicht klappen mit dem ersten Rennen an der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo. Nach der Verschiebung der Alpinen Kombination der Frauen am Montag und dem Super-G der Männer am Dienstag sollten die Frauen am Dienstag mit dem Super-G eigentlich loslegen. Auch dieses Rennen fand aber nicht statt. Wegen Nebels musste es ebenfalls verschoben werden.

Die Fahrerinnen wären am Start eigentlich bereit gewesen. Sie mussten sich wegen der Ungewissheit über das später abgesagte Rennen irgendwie die Zeit vertreiben. Lara Gut-Behrami tat dies zwischendurch mit Worten, die wohl nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Es war jedoch eine Kamera auf sie gerichtet, und das Mikrofon fing folgende Aussage ein: «Ich soll mich persönlich entschuldigen und dem Präsidenten sagen, dass die Piste gut sei. Leck mich am Arsch.»

Dieser Seitenhieb galt wohl Crans-Montana. Gut-Behrami kritisierte vor den Rennen Mitte Januar den Zustand der Piste. Als «widerlich» beschrieb sie diese und stiess damit OK-Präsident Marius Robyr vor den Kopf. Eine von ihm geforderte Entschuldigung von Gut-Behrami blieb bis heute aus. So schlimm konnten die Piste sowie ihre Rückenprobleme, die sich später auch noch bemerkbar machten, allerdings nicht sein. Die 29-jährige Tessinerin fuhr in einer von zwei Abfahrten als Zweite auf das Podest und gewann den Super-G.

55 Kommentare
    R. Zürcher

    Ein privates Gespräch „per Zufall“ abhören, darauf so entsetzt zu reagieren (srf Moderator) und dann so tendenziös zu berichten zeugt von schlechter Schule.

    Es ist keine Schimpftirade, sie ärgert sich. Die genauen Umstände weshalb es zum Ärger kam (wer verlangt, dass sie sich entschuldigen soll) kennen wir nicht. Also Klappe halten und sich im scheinheiligen Entsetzen mässigen!