Zum Hauptinhalt springen

Nachhaltiger LookGucci verkauft eine Hose mit Grasflecken für 750 Franken

Die neue «Eco-washed Denim» ist die logische Weiterentwicklung der löchrigen Jeans. Schockt das noch jemanden?

Geben der Rebellen-Attitude von früher einen zeitgemässen Anstrich: Grasflecken auf der Jeans.
Geben der Rebellen-Attitude von früher einen zeitgemässen Anstrich: Grasflecken auf der Jeans.
Foto: Gucci.com

Löcher in den Hosen sind zwar immer noch präsent in der Jeansmode. Aber richtig schocken kann man damit niemanden mehr. Nicht einmal mehr die Grosseltern. Zeit also für etwas Neues, Revolutionäres, nie Dagewesenes.

Was könnte dieses Feeling von harter Arbeit und Fuck-you-Attitude noch ein Stück weiter treiben und das nächste grosse Ding in der Hosenmode werden? Gucci liefert jetzt eine Antwort: Grasflecken. Das Luxus-Modelabel hat kürzlich die Eco-washed Organic Denim auf den Markt gebracht.

Der Spirit einer ganzen Generation

Für schlappe 750 Franken kann man sich die Hose mit Grasfleck-Imitat kaufen. Was für ein Geniestreich: Denn der grüne Fleck ist die einzig logische Weiterentwicklung der zerrissenen Jeans. Er gibt der Rebellen-Attitude von früher einen zeitgemässen Anstrich.

Die Gucci-Hose schreit einem entgegen: Seht her, ich kümmere mich nicht darum, wie ich aussehe, ich arbeite hart und pflanze Bäume für die Luft und Blumen für die Bienen.

Imitiert die Natur: Detail einer Eco-washed Jeans.
Imitiert die Natur: Detail einer Eco-washed Jeans.
Foto: Gucci.com

Der Modehersteller erklärt in der Produktbeschreibung, diese Hose interpretiere das Kultmaterial Jeans neu, sodass «die Trennlinie zwischen retro und zeitgenössisch verschwimmt». Gleichzeitig benutzt Gucci angeblich alle Überbleibsel, die während des Produktionsprozesses entstehen, für Upcycling. Hergestellt ist sie natürlich aus Bio-Baumwolle. Die Hose also für die neue und umweltbewusste Generation.

So kann man ja wirklich nicht rumlaufen.

Wen kümmert es dann noch, dass man mit den 750 Franken wichtigen Organisationen im Kampf gegen den Klimawandel tatsächlich weiterhelfen könnte, wenn man mit einem Hosenkauf diesen Spirit der neuen Generation künftig sein Eigen nennen kann. Ohne sich tatsächlich im Garten die Hände beziehungsweise Knie schmutzig zu machen oder gar auf eine Fridays-for-Future-Demonstration gehen zu müssen.

Das Einzige, das dann noch schiefgehen kann, ist, dass beim nächsten Grosseltern-Besuch das Grosi kurzerhand die Gallseife auspackt. Denn so kann man ja wirklich nicht rumlaufen.

34 Kommentare
    Robert Bührer

    Interessant, was so eine doofe Hose an Reaktionen hervorbringt. Gucci, Prada und Co. verkaufen auch noch anderen teuren Schrott, regt euch mal ab.