Zum Hauptinhalt springen

Ja zur Zonenplanrevision HardwaldGrüne für Windräder, wo es wenig Wind hat

Die Grünen Muttenz sprechen sich für einen letztplatzierten Standort für Windenergieanlagen im Baselbiet aus: im Hardwald. Fragen zur Energieeffizienz und zum Windpotenzial umschiffen sie elegant.

Würden das Landschaftsbild dominieren: Zwei in Muttenz umstrittene Windturbinen im Hardwald.
Würden das Landschaftsbild dominieren: Zwei in Muttenz umstrittene Windturbinen im Hardwald.

Die Grünen Muttenz sind eingeladen worden, sich zu den beiden Windrädern zu äussern, die bei Muttenz im Hardwald zwischen dem Rangierbahnhof und der Autobahn mit einer Gesamthöhe von rund 200 Metern geplant sind. Die entsprechende Zonenplanrevision, welche die Turbinen ermöglicht, befürworten sie einhellig. Die Schweizer Bevölkerung sei gefordert bei der Umsetzung der Energiewende gemäss der Energiestrategie 2050, heisst es, deshalb setzt sich die Partei für die Riesenräder ein. Da Atomkraftwerke vom Netz genommen werden und möglicherweise Stromimporte schwieriger würden, befürchten die Grünen eine Stromlücke. Die Windräder in Muttenz könnten einen Beitrag zur Lösung sein, finden die Grünen. Und sie befeuern das Projekt, weil die Energietransportwege zu den potenziellen Verbrauchern sehr gering seien. «Dadurch entfallen Energieverluste weitgehend», geben sie sich ökonomisch bewusst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.