Zum Hauptinhalt springen

«Guide Michelin Schweiz»Gleich vier neue 2-Stern-Restaurants

Gewinner trotz Corona: Auch 2021 werden «Michelin»-Sterne vergeben, die begehrtesten Auszeichnungen in der Gastronomie. Wer sind die Glücklichen hierzulande?

Tomaten, Stangensellerie, Verveine und Erdbeere – so herrlich süss-sauer ist die Zwei-Sterne-Küche in Rickenbach.
Tomaten, Stangensellerie, Verveine und Erdbeere – so herrlich süss-sauer ist die Zwei-Sterne-Küche in Rickenbach.
Foto: Daniel Böniger

Die grösste Überraschung erlebte man in Rickenbach SZ: Das Magdalena bekommt auf Anhieb zwei Sterne vom «Guide Michelin». Es gehört damit zu denjenigen handverlesenen Restaurants, die gemäss Definition der roten Gastrofibel Spitzenküche anbieten, «die einen Umweg wert ist».

Die hohe Auszeichnung, die nur 24 Gaststätten in der Schweiz teilen, ist insofern bemerkenswert, als das Lokal erstens vor ziemlich genau einem Jahr, quasi mitten in der ersten Corona-Welle, eröffnet wurde. Und zweitens, weil dort sehr trendbewusst beim Hauptgang jeweils auf Fleisch verzichtet wird. Küchenchef Dominik Hartmann ist allerdings nicht päpstlicher als der Papst: Im Menü kommt durchaus auch mal ein Tatar von der alten Kuh oder gebeizte Felche aus dem Zugersee (mit Gurkenkombucha) vor, aber solche Produkte sind eben nicht die Hauptsache. Lesen Sie hier, welche Küche im Magdalena, Rickenbach, geboten wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.