Zum Hauptinhalt springen

Brief an den BundesratGewerbe lobbyiert gegen Lockdown

Mit einem offenen Brief an den Bundesrat wollen Parlamentarier von SVP, FDP und CVP eine Zwangsschliessung von Läden und Restaurants verhindern. Schon die jetzt beschlossenen Massnahmen seien «drakonisch» und gefährdeten die Existenz des Gewerbes.

Bundesrat Alain Berset soll auf einen Lockdown verzichten, fordern dem Gewerbeverband nahestehende Parlamentarier.
Bundesrat Alain Berset soll auf einen Lockdown verzichten, fordern dem Gewerbeverband nahestehende Parlamentarier.
Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Bereits fünfzig Parlamentarier aus CVP, SVP und FDP haben einen offenen Brief unterzeichnet, der am Mittwoch an den Gesamtbundesrat gehen soll. Die meisten kommen aus der Gewerbegruppe, die vom Schweizerischen Gewerbeverband vertreten wird. Hauptunterzeichner des Briefes ist der Tessiner CVP-Nationalrat und Gewerbeverbandspräsident Fabio Regazzi. Er will am Mittwoch noch weitere Unterschriften sammeln.

Im Schreiben fordern die Gewerbepolitiker den Bundesrat auf, auf einen Lockdown zu verzichten. Die Lage sei zwar angespannt, aber schon die Massnahmen vom Freitag seien einschneidend für die Wirtschaft. Im Brief heisst es: «Ein erneuter Lockdown würde die Verhältnismässigkeit eindeutig aufgeben und das Wirtschafts- und Sozialpolitische insgesamt ausser Acht lassen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.