Zum Hauptinhalt springen

Stark!Geschichte kann man nicht einfach entsorgen

Der Black-Lives-Matter-Debatte fallen Statuen, Filme und auch Süssigkeiten zum Opfer. Sollte stattdessen nicht lieber das historische Wissen gefördert werden?

Vor rund einem Monat wurde in Sacramento die massive Bronzestatue von Johann August Sutter entfernt. «John Sutter» gilt als einer der Gründerväter der kalifornischen Hauptstadt, geriet aber im Zuge der Black-Lives-Matter-Demonstrationen unter Beschuss, da er gemäss amerikanischen Historikern Sklavenhandel betrieb und die indigene Bevölkerung ausbeutete.
Vor rund einem Monat wurde in Sacramento die massive Bronzestatue von Johann August Sutter entfernt. «John Sutter» gilt als einer der Gründerväter der kalifornischen Hauptstadt, geriet aber im Zuge der Black-Lives-Matter-Demonstrationen unter Beschuss, da er gemäss amerikanischen Historikern Sklavenhandel betrieb und die indigene Bevölkerung ausbeutete.
Foto: Keystone

Die Black-Lives-Matter-Bewegung zeigt Wirkung. Warner Bros. hat den Klassiker «Vom Winde verweht» (1939) aus ihrem Streamingdienst HBO gestrichen, weil er ethnische und rassistische Vorurteile bediene und die Sklaverei verherrliche. Ins Visier gerät deshalb auch John Wayne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.