Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Unruhen in den USADemokraten knien nieder – und stellen Polizeigesetz vor

«Polizeigewalt spiegelt ein tief verwurzeltes System der Rassenungerechtigkeit in Amerika wider», sagte Nancy Pelosi während der Pressekonferenz. (8. Juni 2020)

Beerdigung am Dienstag

Floyds Sarg wird zur Kirche in Houston gebracht, wo er am Dienstag beigesetzt werden soll. (8. Juni 2020)

Zustimmung für Trump noch bei 38 Prozent

«Black lives matter»: In Houston wird die Beerdigung von George Floyd vorbereitet. (8. Juni 2020)

Zehntausende auf den Strassen

34 Kommentare
Sortieren nach:
    Jan Dubach

    Bei den Wahlen im November ist Polizeigewalt kein Thema. 66 Prozent der Amerikaner wollen keine gewalttätigen Demos, 12 Prozent sind dafür und der Rest hat keine Meinung. Dann zählt, welcher Präsident bringt die Arbeitslosigkeit schnell wieder runter. Viele meinen, wenn Joe Biden Präsident werde sei er der liebe Onkel zu Europa und anderen Länder. Auch ein Joe Biden vertritt die Interessen der USA. Vielleicht etwas netter und nicht so barsch wie Donald Trump.