Zum Hauptinhalt springen

Kunst und Covid-19Galerien wollen virusfrei werden

Wegen Covid-19 brechen die Umsätze der Galerien weltweit drastisch weg. Online-Verkäufe vermögen die Verluste vorerst nur teilweise zu kompensieren.

Die Art Basel 2021 soll nächstes Jahr wieder stattfinden. Die Hygiene- und Sicherheitsstandards sollen hoch sein.
Die Art Basel 2021 soll nächstes Jahr wieder stattfinden. Die Hygiene- und Sicherheitsstandards sollen hoch sein.
Foto lvi

Galerien weltweit suchen aktuell nach neuen Absatzkanälen, nachdem das Coronavirus den konventionellen Ausstellungsbetrieb zum Erliegen gebracht hat. Zwar ist noch nicht von einer digitalen Goldgräber-Stimmung die Rede. Weltweit entwickeln Galeristen aber neue Ausstellungsmöglichkeiten. Um Liquidität und Kundenbeziehungen aufrechtzuerhalten, nutzen Galerien inzwischen eine ganze Reihe von Online-Strategien. Dies belegt eine Kunstmarkt-Umfrage der Art Basel und der Grossbank UBS. Diese befragten im ersten Halbjahr 795 Galerien für moderne und zeitgenössische Kunst auf 60 verschiedenen Märkten und allen Umsatzstufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.