Zum Hauptinhalt springen

Interview über Frauen mittleren Alters«Gäbe es ein Viagra für Frauen - ja, her damit!»

Scheidung, Tinder, Menopause: In ihrem neuen Buch widmet sich Candace Bushnell, die Autorin von «Sex and the City», dem Wahnsinn des mittleren Alters.

Hat mit «Sex and the City» die Datingkultur verändert: Candace Bushnell, 61.
Hat mit «Sex and the City» die Datingkultur verändert: Candace Bushnell, 61.
Foto: Contour RA

Kurz nach Ende des Lockdown in New York erscheint Candace Bushnell im rosafarbenen Samtanzug vor einem Sternenhimmel als Bildschirmhintergrund zum Interview über Zoom. Den Lockdown hatte die 61-Jährige in den Hamptons auf Long Island verbracht. Mit ihren Hunden, aber ohne Freund, der war in Miami hängen geblieben. Die Fernsehserie, die auf Candace Bushnells Buch «Sex and the City» basiert, hat vor zwanzig Jahren das Dating, das Sexualverhalten dreissigjähriger Frauen sowie die gesamte Popkultur verändert. Jetzt erscheint Bushnells autobiografisch gefärbter Nachfolger «Is there still Sex in the City auf Deutsch. Es geht nun um fünfzigjährige Frauen, und wieder wird das Buch verfilmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.