Zum Hauptinhalt springen

In der Stube – und draussenFussballtore für die Ewigkeit

Dank Corona haben viele Menschen mehr Zeit, das Internet nach Highlights der Fussballgeschichte zu durchforsten. Hier eine persönliche Auswahl mit Tipps, welche Fussballtore Sie sich nun als Sportfan ansehen sollten. Sie sind mit der Liste nicht einverstanden? Dann schreiben Sie uns Ihre Favoriten in die Kommentare.

Schöne Tore machen den Fussball aus und helfen über die Corona-Lethargie hinweg.
Schöne Tore machen den Fussball aus und helfen über die Corona-Lethargie hinweg.
Foto: Michael Weber (Keystone)

Zlatans Fallrückzieher

Ein Testspiel, Schweden gegen England. Es läuft die erste Minute der Nachspielzeit. Die Engländer verlieren den Ball im Mittelfeld, der schwedische Verteidiger schlägt einen langen Ball in die Spitze. Der Keeper der «Three Lions», Joe Hart, stürmt aus seinem Kasten und klärt per Kopf gerade vor dem anbrausenden Zlatan Ibrahimovic. Der Klärungsversuch gerät allerdings zu kurz. Ibrahimovic nützt diesen Lapsus aus und setzt aus über 20 Metern zum Fallrückzieher an, der über den zurückeilenden Torwart den Weg ins Netz findet. Es ist sein vierter und schönster Streich an diesem Abend. Die Schweden gewinnen die Partie mit 4:2.

Messis Solo

Es sind wohl zwei der grössten Fussballer, die der Planet je hatte: Lionel Messi und Diego Armando Maradona. Die beiden verbindet ihre brillante Technik, ihre Nationalität und ein Tor: Wenn man den Treffer von Maradona 1986 gegen England und den von Messi 2009 gegen Getafe übereinanderlegt, findet man in der Entstehung und der Vollstreckung einige Parallelen. Nachdem sie den Ball in der eigenen Platzhälfte erhalten haben, stürmen die beiden durch die gegnerische Hälfte, lassen in einem atemberaubenden Solo die Hälfte der gegnerischen Mannschaft und den Torwart aussteigen und erzielen so einen Treffer, der etwas vom Schönsten ist, was der Fussball zu bieten hat.

Roberto Carlos’ Freistoss

Freistösse sind im Fussball eine ganz besondere Kunst. Sie verlangen eine Kombination aus Schnitt und Kraft, damit der Ball um die Mauer den Weg ins Tor findet. Es ist ein Genuss, sich die besten Freistosstore anzuschauen. Besonders schön ist dasjenige des Brasilianers Roberto Carlos im Länderspiel 1997 gegen Frankreich. Nach einem Foul an Ronaldo legt sich Carlos den Ball zurecht. Distanz zum Tor: ungefähr 35 Meter. Er läuft an, schiesst, der Ball scheint am Tor vorbeizugehen. Doch Carlos hat dem Ball derart viel Effet mitgegeben, dass er via Innenpfosten den Weg ins Tor findet. Dass dieser Ball im Netz landet, vermag man auch nach 100 Wiederholungen noch nicht so recht zu glauben.

Die BaZ-Serie «In der Stube – und draussen» gibt täglich Tipps, die dabei helfen sollen, die Corona-Zeit halbwegs sportlich zu überbrücken.