Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Tamara FunicielloFür Büezer*innen statt Bonzen

Die Schweiz verdankt der Personenfreizügigkeit zwei herausragende Errungenschaften, von denen heute die Allgemeinheit profitiert.

Kommen die unteren Löhne ins Rutschen, sinken alle Löhne: Bauarbeiter bei Sanierungsarbeiten am Saaneviadukt auf der Strecke Bern–Neuenburg (22. Juli 2020).
Kommen die unteren Löhne ins Rutschen, sinken alle Löhne: Bauarbeiter bei Sanierungsarbeiten am Saaneviadukt auf der Strecke Bern–Neuenburg (22. Juli 2020).
Foto: Anthony Anex (Keystone)

Als mein Vater in den 70er-Jahren seine Stelle in der Schweiz antrat, war der Schweizer Arbeitsmarkt folgendermassen organisiert: Büezer, die hierherkamen, hatten nahezu keine Rechte. Sie durften ihre Stelle nicht wechseln, ihre Familien nicht mitnehmen und mussten jedes Jahr zurückkehren und dann wieder eine neue Arbeitsbewilligung erhalten. Die Büezer bauten Strassen und Häuser in der Schweiz, aber wohnten in überfüllten Baracken unter miserablen Umständen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.