Zum Hauptinhalt springen

Schweizer auf der InselGestrandet in Grossbritannien

Wegen einer Virus-Mutation ist das Königreich weitgehend vom Rest der Welt abgeschottet. Das führt zu Frust und Enttäuschung bei auf der Insel lebenden Schweizern, die nun auf Weihnachten in der alten Heimat verzichten müssen.

Nach der Pressekonferenz von Boris Johnson strömten die Leute in die St. Pancras Station, um noch einen Platz in einem Zug aus der Hauptstadt zu ergattern.
Nach der Pressekonferenz von Boris Johnson strömten die Leute in die St. Pancras Station, um noch einen Platz in einem Zug aus der Hauptstadt zu ergattern.
Foto: Stefan Rousseau (Keystone) 

«Leider sind nicht alle Teile der Schweiz so schön wie auf den Bildern», schreibt ein Brite, der hier gestrandet ist und gerne für eine Weile das Land verlassen würde. So wie er kamen viele zum Skifahren oder wegen beruflicher Termine jetzt müssen sie in Schweizer Hotelzimmern oder Ferienwohnungen in Quarantäne. Viele von ihnen lassen auf Twitter unter dem Schlagwort «Stuck in Switzerland» Dampf ab. «Danke, Boris, wirklich, wirklich, wirklich toller Job», schreibt etwa eine britische Make-up-Artistin, die beruflich nur für vier Tage in die Schweiz kommen wollte und jetzt hier hängen bleibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.