Zum Hauptinhalt springen

Putin macht den Kranich

In einem weissen Kostüm am Steuer eines Drachenfliegers wollte der russische Präsident Kraniche anlocken. Die Resonanz war verhalten.

Wladimir Putin als Vogelschützer: Der russische Präsident hat sich ans Steuer eines motorisierten Drachenfliegers gesetzt, um junge sibirische Weisskraniche aus der Gefangenschaft in Winterquartiere in Zentralasien zu führen. Für das Artenschutzprojekt zog er eigens ein weisses Kostüm an, um einen ausgewachsenen Kranich zu imitieren. Die amtliche Nachrichtenagentur RIA-Novosti meldete allerdings, dass nur einer der Vögel dem Staatschef auf seinem ersten Flug nachgefolgt sei.

Putin erklärte sich das demnach mit Windböen, die sein Luftfahrzeug schneller durch die Lüfte hätten gleiten lassen als üblich. Beim zweiten Flug waren es schon fünf Kraniche, nach einigen Runden aber dann wieder nur zwei der majestätischen Vögel, die an der 15-minütigen Flugreise teilnehmen wollten.

Kultstatus

Putin befand sich auf dem Weg zu einem internationalen Gipfel in Wladiwostok, als er am Mittwoch am Vogelschutzzentrum in Kuschawet Halt machte. Dort setzte er sich dann in den Drachenflieger.

Putins abenteuerliche Ausflüge und Aktionen haben ebenso berüchtigten wie Kultstatus erreicht. So posierte der Kreml-Chef schon medienwirksam mit einem jungen Tiger oder ritt mit freiem Oberkörper auf einem Pferd.

dapd/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch