Zum Hauptinhalt springen

Gefälschte Churchill-Souvenirs im Internet

Eine Brite hat im Internet gefälschte Churchill-Souvenirs verkauft. Dazu fälschte er die Unterschrift des Weltkriegs-Premiers.

Wegen Handels mit gefälschten Churchill-Souvenirs ist ein Brite von der Polizei festgenommen worden. Der 65-Jährige werde verdächtigt, die Unterschrift des berühmten britischen Weltkriegs-Premiers Winston Churchill nachgemacht zu haben, um angeblich original unterzeichnete Gegenstände aus dessen Besitz im Internet teuer zu verkaufen, wie die Ermittler am Donnerstag erklärten.

Der Mann habe seit anderthalb Jahren Bücher und andere Objekte bei der Internet-Handelsplattform Ebay angeboten. Bei einer Hausdurchsuchung stiess die Polizei auf Füller und Tinte, mit denen Churchills Signatur gefälscht worden sein könnte. Originalstücke aus Churchills Besitz sind in Grossbritannien noch immer sehr gefragt, seine Unterschrift ist dabei immens wertsteigernd.

AFP/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch