Zum Hauptinhalt springen

Ein koloniales Furzverbot

Malawis Parlament will einem Gesetz aus der Kolonialzeit wieder zur Geltung verhelfen, das Furzen in der Öffentlichkeit verbietet.

Einsatz gegen die Luftverschmutzung: Malawis Präsident Bingu Wa Mutharika.
Einsatz gegen die Luftverschmutzung: Malawis Präsident Bingu Wa Mutharika.
Keystone

«Es ist das Recht der Regierung, den öffentlichen Anstand zu wahren», sagte Justizminister George Chaponda am Freitag im Radio. «Wollen Sie, dass die Menschen überall einfach einen fahren lassen?» Chaponda bedauerte, dass die Menschen seit dem Ende der 30-jährigen Diktatur von Kamuzu Banda im Jahr 1994 keine Angst mehr vor den Folgen ungebührlichen Verhaltens hätten.

Seinen Angaben nach wird das Parlament des südostafrikanischen Staats kommende Woche über die Änderung eines Gesetzes von 1929 beraten, um Furzen künftig mit einem kleinen Bussgeld belegen zu können. Das während der britischen Kolonialzeit erlassene Gesetz gegen «Luftverschmutzung» sieht schwerere Disziplinierungsmassnahmen durch die Polizei vor, allerdings wurde es niemals angewandt.

AFP/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch