Zum Hauptinhalt springen

Die chinesischen Düsentriebs

Hobby-Tüftler aus dem Reich der Mitte versuchen sich an allerlei Gefährten. Mit unterschiedlichem Erfolg.

Der chinesische Hobbyerfinder Tao Xiangli bastelte aus zwei alten Ölfässern und Schrottteilen ein funktionierendes Unterseeboot. Das Gefährt verfügt über ein Periskop, Tanks zum Kontrollieren der Tauchtiefe, einen elektrischen Motor, einen Druckmesser und zwei Propeller. Tao brauchte bis zur Fertigstellung rund zwei Jahre und investierte knapp 4500 US-Dollar. (3. September 2009)
Der chinesische Hobbyerfinder Tao Xiangli bastelte aus zwei alten Ölfässern und Schrottteilen ein funktionierendes Unterseeboot. Das Gefährt verfügt über ein Periskop, Tanks zum Kontrollieren der Tauchtiefe, einen elektrischen Motor, einen Druckmesser und zwei Propeller. Tao brauchte bis zur Fertigstellung rund zwei Jahre und investierte knapp 4500 US-Dollar. (3. September 2009)
Christina Hu / Reuters
Yang Zongfu jubelt nach einem erfolgreichen Test. Seine rund sechs Tonnen schwere Kugel soll nach einer Katastrophe das Überleben von Menschen sichern. Die Kapsel bietet Platz für eine dreiköpfige Familie und Lebensmittel, die es möglich machen, sich für zehn Monate selbst zu versorgen. Yang nennt sein Werk «Die chinesische Arche Noah». Er investierte rund zwei Jahre Arbeit und knapp 250'000 Dollar in das Projekt. (6. August 2012)
Yang Zongfu jubelt nach einem erfolgreichen Test. Seine rund sechs Tonnen schwere Kugel soll nach einer Katastrophe das Überleben von Menschen sichern. Die Kapsel bietet Platz für eine dreiköpfige Familie und Lebensmittel, die es möglich machen, sich für zehn Monate selbst zu versorgen. Yang nennt sein Werk «Die chinesische Arche Noah». Er investierte rund zwei Jahre Arbeit und knapp 250'000 Dollar in das Projekt. (6. August 2012)
China Daily / Reuters
Ein Mann säubert die Strassen von Mohe mit einer improvisierten Strassenreinigungsmaschine in der Provinz Heilongjiang. Wie effizient die zwölf Besen arbeiten, ist leider unklar. Sicher ist dagegen, dass sie eine Menge Staub aufwirbeln. (31. August 2013)
Ein Mann säubert die Strassen von Mohe mit einer improvisierten Strassenreinigungsmaschine in der Provinz Heilongjiang. Wie effizient die zwölf Besen arbeiten, ist leider unklar. Sicher ist dagegen, dass sie eine Menge Staub aufwirbeln. (31. August 2013)
Reuters
1 / 7

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch