Zum Hauptinhalt springen

«Es ist erstaunlich, wie schnell sich alles eingependelt hat»

Der Bahnhof Löwenstrasse hat die erste Feuerprobe im Morgenverkehr bestanden. Das überrascht selbst die SBB-Sprecherin. Eine Schwachstelle zeigte sich dennoch im neuen Pendlersystem.

Wo gehts lang? Die meisten Pendler wussten am ersten Tag im neuen Bahnhof Löwenstrasse bereits, wo sie welchen Anschluss finden würden.
Wo gehts lang? Die meisten Pendler wussten am ersten Tag im neuen Bahnhof Löwenstrasse bereits, wo sie welchen Anschluss finden würden.
Dominique Meienberg
Wenig «Rush» im Pendlerverkehr: Die Passagiere durchstreifen die neuen Passagen des unterirdischen Bahnhofs.
Wenig «Rush» im Pendlerverkehr: Die Passagiere durchstreifen die neuen Passagen des unterirdischen Bahnhofs.
Dominique Meienberg
...durch die Passage in Richtung Bahnhofstrasse. Der dunkle Boden und die matte Beleuchtung stehen ebenfalls im krassen Gegensatz zu den hellen, grosszügigen Perrons und Durchgängen zur neuen Durchmesserlinie.
...durch die Passage in Richtung Bahnhofstrasse. Der dunkle Boden und die matte Beleuchtung stehen ebenfalls im krassen Gegensatz zu den hellen, grosszügigen Perrons und Durchgängen zur neuen Durchmesserlinie.
Dominique Meienberg
1 / 11

Die neue Durchmesserlinie musste heute Montagmorgen den ersten Pendlerverkehr meistern. Wie sieht die Bilanz der SBB nach der Rushhour aus? Es ist alles reibungslos verlaufen. Die Züge sind pünktlich verkehrt und die Passagiere wussten in der Regel, wo sie durchlaufen müssen. Es ist beinahe erstaunlich, wie schnell sich alles eingependelt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.