Zum Hauptinhalt springen

Hochkarätige Schweizer TV-Serie«Frieden» auf Französisch

Jetzt präsentiert auch die Romandie einen TV-Sechsteiler: «Ohne Grenzen» zeigt Genf als Zentrum der humanitären Hilfe – und der internationalen Betrügereien.

Schon an den ersten Tagen ihrer Präsidentschaft auf geheimer Mission in der Wüste: Isabelle Caillat als Suzanne Fontana.
Schon an den ersten Tagen ihrer Präsidentschaft auf geheimer Mission in der Wüste: Isabelle Caillat als Suzanne Fontana.
Foto: SRF

Guillaume Kessel, ein hohes Tier im Genfer Hochkommissariat für das Flüchtlingswesen, hat eine Leiche im Keller. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist seine private Sorge, aber gegen aussen hat er noch ganz andere Probleme. Nach einem Anschlag im Jemen muss das Präsidium seiner Organisation neu besetzt werden. Im Auge hat er eine Dozentin namens Suzanne Fontana, die er von der Uni holt. Doch was sind seine Hintergedanken?

Eigentlich seltsam, dass Genf mit seinen diplomatischen Vertretungen und humanitären Hilfswerken bisher noch nie im Zentrum einer Serie stand. Das Westschweizer Fernsehen RTS holt das nun mit «Cellule de Crise» nach, einer wuchtigen Koproduktion, die in der Deutschschweiz gleichzeitig unter dem Titel «Ohne Grenzen» zu sehen ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.