Zum Hauptinhalt springen

Zum Tod von Silvio BornerFreigeist mit Biss

Nicht nur an der Uni Basel war er ein hervorragender Rhetoriker, der die Leute fesseln konnte. Seine Breitseiten bei Klima- und Umweltfragen lasen sich süffig, auch in der BaZ.

Mit 79 Jahren verstorben: Wirtschaftswissenschaftler und BaZ-Kolumnist Silvio Borner.
Mit 79 Jahren verstorben: Wirtschaftswissenschaftler und BaZ-Kolumnist Silvio Borner.

Wir Ökonomieabsolventen der Uni Basel haben uns im Vorfeld der Vergabe des Nobelpreises für Wirtschaft zuweilen ironisch die Frage gestellt, ob jetzt endlich unserem Basler Professor Silvio Borner die Ehre aus Stockholm zukomme. Wir wussten natürlich, dass er wenig Chancen für die Preisvergabe hatte. Dazu war er wohl zu wenig Theoretiker und – mit zunehmendem Alter – zu ausgeprägt als Freigeist in der Wirtschaftspolitik aktiv, insbesondere als Kolumnist der «Basler Zeitung» und der «Weltwoche».

Aber gerade darin liegt sein Verdienst. Seine Breitseiten lasen sich gut, man teilte oder verwarf seine ökonomisch fundierten Argumente. Gerade weil er nicht den Theoretiker markierte und seine Vorstellungen verständlich und glasklar formulierte, schätzten wir ihn. Er war ein hervorragender Rhetoriker, der seine Zuhörerschaft fesseln konnte. Er hielt nichts von Distanz zu seinen Studenten, sie spielten mit ihm Tennis, gingen mit ihm zuweilen auf Velofahrten oder Joggingtouren. Zahlreiche seiner Schüler machten in der Folge Karriere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.