Zum Hauptinhalt springen

VorstellungFranzösischer Chic für die Golf-Klasse

Mehr als drei Jahre nach dem Produktionsende des DS 4 feiert Citroëns Edeltochter DS Automobiles mit der Neuauflage ein Comeback im Kompaktsegment.

Die eigenwillige Mischung des DS 4 aus Coupé, Schrägheck und SUV soll viele Geschmäcke bedienen.
Die eigenwillige Mischung des DS 4 aus Coupé, Schrägheck und SUV soll viele Geschmäcke bedienen.
Foto: DS Automobiles

Ende der Nullerjahre hat PSA-Tochter Citroën in der Werbekampagne für den damals neuen C5 mit dem Image «Made in Germany» kokettiert. Was damals noch Marketing mit reichlich Augenzwinkern war, wird 2021 pragmatische Wirklichkeit im neu geschmiedeten Stellantis-Konzern. Denn unter anderem wird Citroëns Nobeltochter DS Automobiles ihr neues Kompaktmodell DS 4 in Rüsselsheim bauen lassen. Es ist eine eigenwillige Mischung aus Coupé, Schrägheck und SUV mit einem erstaunlich straff sitzenden Blechkleid. «Der DS 4 richtet sich an Kunden, die von zwei Fahrzeugarten angezogen werden: dem aufstrebenden Coupé-SUV und der traditionellen Kompaktlimousine», bestätigt Produktleiterin Marion David. «Während der gesamten Designphase hat die Idee, diese beiden Segmente anzusprechen, unsere Entscheidungen bestimmt.» Merkmale wie ein mächtiger Kühlergrill im Diamantdesign, schmuckartig inszenierte Leuchteinheiten vorn wie hinten oder die versenkten Türgriffe sind typisch für die Citroën-Tochter. Besonders markant sind die Tagfahrlichter, die sich bis in den Stossfänger ziehen.

«Inspiriert von der Studie Aero Sport Lounge, ist die Silhouette des DS 4 einzigartig im Segment mit noch nie da gewesenen Proportionen», schwärmt Chefdesigner Thierry Metroz. Um noch mehr Autogeschmäcke zu bedienen, wird der Kompaktwagen in drei Varianten angeboten: Zusätzlich zur klassischen Kompaktversion wird es eine sportlich akzentuierte «Performance Line» sowie den optisch robusteren «Cross» geben. Dank einem angedeuteten Unterfahrschutz und spezieller Schwelleroptik wirkt letztere Variante wie ein kleiner Bruder des DS 7. Exklusiv für den Cross bietet DS die Advanced Traction Control, die für eine bessere Traktion sorgen soll und zudem einen Sand-, Schnee- und Schlammmodus sowie Bergabfahrhilfe beinhaltet.

Schnörkellose Eleganz

Einen weiteren Evolutionsschritt markiert der Innenraum des DS 4. Materialien, Oberflächen, Linien und Nähte wirken hochwertig, das elegante Layout ist auf das Wesentliche reduziert. Viele Funktionen wie etwa die Klimaanlage werden nicht mehr über Direkttasten, sondern über einen zentralen Touchscreen im XL-Format gesteuert – dieser soll sich durch eine höhere Auflösung, schnelles Reaktionsverhalten sowie bessere Kontraste und Farben auszeichnen. Unten in der Mittelkonsole befindet sich ein zusätzliches 5-Zoll-Display, über welches sich viele Funktionen mit Wisch- und Zoomgesten steuern lassen.

Extravaganter Auftritt: Mit bis in die unteren Stossfänger gezogenen Tagfahrlichtern sorgt der DS 4 für Aufsehen.
Extravaganter Auftritt: Mit bis in die unteren Stossfänger gezogenen Tagfahrlichtern sorgt der DS 4 für Aufsehen.
Foto: DS Automobiles
Charaktervoll: Das Heck des neuen DS 4, der im vierten Quartal 2021 auf die Strasse rollt.
Charaktervoll: Das Heck des neuen DS 4, der im vierten Quartal 2021 auf die Strasse rollt.
Foto: DS Automobiles
Als Plug-in-Hybrid mit 225 PS Systemleistung soll der DS 4 bis 50 Kilometer rein elektrisch fahren.
Als Plug-in-Hybrid mit 225 PS Systemleistung soll der DS 4 bis 50 Kilometer rein elektrisch fahren.
Foto: DS Automobiles
1 / 4

Zur Ausstattung des DS 4 gehört auch ein grosses Head-up-Display, welches neben fahrrelevanten Informationen auch Navi-Hinweise oder aktuelle Musiktitel anzeigt – es blendet auch Hinweise optisch auf die Fahrbahn, die helfen sollen, das Verkehrsgeschehen besser im Blick zu behalten. Mithilfe einer Infrarotkamera kann der kompakte Franzose zudem Personen oder Tiere bis 200 Meter Entfernung erkennen und entsprechende Warnhinweise ins Head-up-Display einblenden. Für gute Sicht sorgen Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer, die ein Fahren mit Dauerfernlicht erlauben und den Kurvenverlauf dynamisch ausleuchten.

Plug-in als Topversion

Für den DS 4 werden ein Diesel-, ein Plug-in-Hybridantrieb sowie drei Benziner im Leistungsspektrum von 130 bis 225 PS angeboten. Alle Antriebsvarianten werden mit einer Achtgang-Automatik kombiniert. Topversion ist der Plug-in-Hybridantrieb, der einen Vierzylinder-Benziner mit 180 PS und eine E-Maschine mit 81 kW enthält. Die gesamte Systemleistung beträgt 225 PS (165 kW), die rein elektrische Reichweite soll bei über 50 Kilometer liegen. DS verspricht ein dynamisches und zugleich komfortables Fahrerlebnis dank des vorausschauenden «Active Scan»-Fahrwerks. Entdeckt die in der Windschutzscheibe befindliche Kamera etwa grobe Unebenheiten in der Fahrbahn, wird die Dämpfung entsprechend vorkonditioniert.

Neu ist auch der «Drive Assist 2.0», der mithilfe von Kameras, Radar und Laser autonomes Fahren auf Level 2 ermöglicht. Zu den Neuerungen gehören automatisches Anpassen der Geschwindigkeit in Kurven oder entsprechend der von Verkehrszeichen ausgewiesenen Tempolimits sowie halb automatische Überholmanöver und eine präzisere Positionierung in der Fahrspur. Auf den Markt kommen soll der neue DS 4 im vierten Quartal. Preise sind noch nicht bekannt.