Zum Hauptinhalt springen

Im Fokus: Van WolfswinkelFliegt bei Sforza der Holländer?

Grosse Überraschungen sind in der Aufstellung des FC Basel nicht zu erwarten, wenn es gegen ZSKA Sofia geht. Aber womöglich muss Ricky van Wolfswinkel nach bisher mässigen Leistungen Platz machen.

War in den bisherigen Spielen gesetzt – fand aber nie den Tritt: Ricky van Wolfswinkel (rechts).
War in den bisherigen Spielen gesetzt – fand aber nie den Tritt: Ricky van Wolfswinkel (rechts).
Foto: Pascal Muller (Freshfocus)

Wird sich Ciriaco Sforza nochmals gleich entscheiden wie in den ersten drei Spielen – und jene Startformation auf den Rasen stellen, die ihm immerhin zwei Siege und ein Remis beschert hat? Nicht nur die 0:1-Niederlage in Genf in veränderter Aufstellung spricht dafür.

Allerdings dürfte sich Sforza zumindest bei einer Personalie ernsthafte Gedanken machen: Bisher durfte Ricky van Wolfswinkel stets von Beginn an mittun. Die Leistungen, die der überraschend mit einem Zweijahres-Vertrag zurückgeholte Routinier dabei brachte, waren allerdings nie ein Plus für den FCB. Womöglich gibt Sforza Van Wolfsinkel weitere Chancen und bringt den Holländer zum Fliegen – eventuell fliegt dieser aber auch schon jetzt aus der Startformation. Die Folge davon wäre wohl ein Systemwechsel weg von zwei Stürmern und hin zu drei zentralen Mittelfeldspielern.

Die voraussichtlichen Aufstellungen der beiden Teams.
Die voraussichtlichen Aufstellungen der beiden Teams.
Foto: BaZ
5 Kommentare
    Karl Suter

    Das Problem ist, dass RvW nicht an seiner Lieblingsposition spielen kann, da lässt man ihn vielleicht lieber auf der Bank. Das Problem ist seit langem bekannt und wurde weder von Koller noch von Sforza mit der nötigen Aufmerksamkeit bedacht. Man kann RvW nicht an beliebigen Positionen einsetzen, sonst sieht man von ihm keine Tore.