Zum Hauptinhalt springen

Bundesrat knallhartFasnacht ist keine professionelle Kultur

Die Basler Fasnacht hat keinen Anspruch auf Covid-19-Entschädigungen. Da hilft es auch nicht, dass sie auf der Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgeführt ist.

Die Beizen sind Teil der Basler Fasnacht. Die Verluste wegen des Lockdown werden immer grösser.
Die Beizen sind Teil der Basler Fasnacht. Die Verluste wegen des Lockdown werden immer grösser.
Foto: Roland Schmid

Der Bundesrat hat kein Gehör für die Fasnacht. Für ihn wird sie von Laien gemacht. Deshalb hat die Landesregierung sie explizit von den Ausfallentschädigungen ausgeschlossen. Anspruch auf Unterstützung hätten lediglich professionelle Kulturschaffende, bestätigt die Sprecherin des Präsidialdepartementes, Melanie Imhof.

Es sei bedauerlich, dass der Bundesrat allen Kantonen untersagt habe, den Hilfsfonds für Kulturschaffende für die Fasnacht zu verwenden, heisst es aus dem Umfeld des Fasnachts-Comité. Offiziell äussern will man sich dazu nicht. Immerhin, so Imhof, hat das Präsidialdepartement für die Fasnacht einen Unterstützungsbeitrag in der Höhe von 50’000 Franken «im Sinne einer organisatorischen Unterstützung» gesprochen. «Zudem haben wir bei der Realisierung des Fasnachts-Spaziergangs und im Bereich kommunikative Begleitmassnahmen unterstützt», sagt sie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.