Zum Hauptinhalt springen

Peinlichkeit im LandratFall Märkli wird zum Fall Schweizer

Die Sicherheitsdirektorin Kathrin Schweizer sprach im Landrat von einem weiteren Verfahren gegen den achtjährigen Märkli. Die Aussagen stehen im leeren Raum, die Familie hat keine Ahnung davon. Jetzt rudert Schweizer zurück.

An der Landratssitzung von Donnerstag  nahm Regierungsrätin Kathrin Schweizer Stellung zum Fall Märkli.
An der Landratssitzung von Donnerstag nahm Regierungsrätin Kathrin Schweizer Stellung zum Fall Märkli.
Foto: Dominik Plüss 

Sie hätte die Diskussionen rund um den Fall Märkli* beenden können. Aber anstatt die Lage zu beschwichtigen, hatte Polizeidirektorin Kathrin Schweizer (SP) in der Landratssitzung am Donnerstag ein weiteres Fass aufgemacht. Die Familienangehörigen von Märkli haben die Sitzung ebenfalls verfolgt und gespannt auf die Aussagen von Schweizer gewartet. Als sich die SP-Regierungsrätin geäussert hatte, waren sie schockiert. Von einem angeblichen zweiten Fall und einem damit verbundenen Verfahren haben sie nichts gewusst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.