Zum Hauptinhalt springen

Patrick Tschans PanoptikumEuropa ist Europa ist Europa

So vielfältig Europa ist, so vielfältig klischiert ist auch das Hamsterverhalten der Europäer.

Corona-Verhalten in Deutschland: Hamsterkauf in der Berliner Turmstrasse.
Corona-Verhalten in Deutschland: Hamsterkauf in der Berliner Turmstrasse.
Foto: Hans Christian Plambeck (Keystone)

Ich liebe Europa. Ich brauche keine Reisen in ferne Länder. Mir genügt die europäische Vielfalt, die ich in maximal drei Flugstunden erreichen kann, weit über mein Leben hinaus.

Denke ich nur an all meine Sehnsuchtsorte in Italien, Spanien, Frankreich, Österreich, Schottland oder auch in der nahen Umgebung Elsass, Schwarzwald und Schweiz, läuft mir das Wasser im Mund zusammen, sind doch Erinnerungen stets mit kulinarischem Genuss verschmolzen.

Tajarin con Tartufi bei Maurizio in Cravanzana, dazu ein Nebbiolo von Sandrone, Fritto misto aus Meeresfrüchten und Fischen bei Michele in Donoratico, ein Gazpacho im Yerda in Carmona, Andalusien, das Schweinsfilet im Tonmantel von Manuel Gil im Las Barandas in Los Santos de Maimona, Estremadura, ein Bœuf bourguignon im La Cabotte in Nuits-St-Georges, Fois gras im Table du Domaine in Soultz-les-bains, Hirschebrägel im Hirschen in Holzen oder das würzige Wierihorn-Rindsfleisch vom Pesche Küng aus Styg im Diemtigtal sowie das zarte Lamm und die weltbesten Klöpfer von Manuela Lerch und Noah Handschin von der Engelsrütti, Läufelfingen, dem sensibelsten Bauernbetrieb westlich vom Ural. Als Abschluss bietet sich ein Stück Esterhazy-Torte im Landtmann, gleich neben dem Burgtheater, an, gefolgt von einem Balvenie aus Dufftown, Speyside.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.