Zum Hauptinhalt springen

Grosse wirtschaftliche SorgenDramatische Situation am Euro-Airport

Covid-19 wird den Basler Flughafen noch drei Jahre stark belasten. Im April und Mai hatte es so gut wie keine Passagiere.

Der Euro-Airport gleicht gegenwärtig einem Geisterbahnhof. Die Zahl der Passagiere ist dramatisch zurückgegangen.
Der Euro-Airport gleicht gegenwärtig einem Geisterbahnhof. Die Zahl der Passagiere ist dramatisch zurückgegangen.
Foto: Nicole Pont

Nur noch 1,8 Millionen Passagiere sollen in diesem Jahr am Euro-Airport (EAP) in Basel ihre Flugreise antreten. Das sind 20 Prozent von jenen, die im Rekordjahr 2019 mit 9,1 Millionen Passagieren gezählt wurden. Eigentlich begann das Jahr vielversprechend. «Die Monate Januar und Februar waren so gut wie in der Vergleichsperiode des Vorjahres», erinnert sich Flughafendirektor Matthias Suhr. Im April und Mai folgte dann der Totalabsturz. Noch je 1000 Passagiere wurden gezählt. Vor Jahresfrist waren es je 800’000 gewesen. Suhr spricht von einem dramatischen Rückgang in der Höhe von 99,8 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.