Zum Hauptinhalt springen

Ein Remis im brisanten Duell von Warschau

Russland verpasst den vorzeitigen Vorstoss in die Viertelfinals. Die Sbornaja spielt gegen EM-Gastgeber Polen in Warschau 1:1.

Die Führung Russlands im brisanten Duell gegen Co-Gastgeber Polen: Alan Dsagojew (M.) kann mit der Schulter eine Flanke von Andrej Arschawin mit der Schulter ins Netz lenken. Die Russen haben vor der Pause nun den furios gestarteten Gegner im Griff.
Die Führung Russlands im brisanten Duell gegen Co-Gastgeber Polen: Alan Dsagojew (M.) kann mit der Schulter eine Flanke von Andrej Arschawin mit der Schulter ins Netz lenken. Die Russen haben vor der Pause nun den furios gestarteten Gegner im Griff.
Reuters
Aber die Polen finden sich nach der Pause wieder. Und Jakub Blaszczykowski kann mit einem herrlichen Schuss...
Aber die Polen finden sich nach der Pause wieder. Und Jakub Blaszczykowski kann mit einem herrlichen Schuss...
Reuters
...die polnischen Fans brauchen ihr Kommen nicht zu bereuen. Sie sehen ein kampfbetontes, spannendes und hektisches Spiel, das aber doch in fairem Rahmen ausgetragen wird. Das ist leider auf gewissen Strassen nicht so gewesen.
...die polnischen Fans brauchen ihr Kommen nicht zu bereuen. Sie sehen ein kampfbetontes, spannendes und hektisches Spiel, das aber doch in fairem Rahmen ausgetragen wird. Das ist leider auf gewissen Strassen nicht so gewesen.
Reuters
1 / 10

Die beiden Mannschaften lieferten sich ein packendes, temporeiches Duell. Sie gönnten sich kaum mal einen ruhigen Moment, sondern suchten jeweils mit beeindruckender Zielstrebigkeit den Weg vor das gegnerische Tor. Polen startete besser in die Partie und hatte durch Robert Lewandowski die erste Chance (12.). Wenig später traf Eugen Polanski zum vermeintlichen 1:0. Der Treffer wurde aber zu Recht wegen Abseits nicht anerkannt.

Die fehlende Effizienz der Polen wurde vom russischen Goalgetter bestraft. Alan Dsagojew köpfelte einen Freistoss von Andrej Arschawin zum 1:0 ins Tor. Für den Stürmer von ZSKA Moskau war es bereits der dritte EM-Treffer. Die Polen liessen sich davon nicht entmutigen. Sie griffen mit Vehemenz an und kombinierten teilweise sehenswert. Aber auch Russland stellte seine Angriffsbemühungen nicht ein. Das Team von Dick Advocaat stürmte weiterhin frech drauflos.

Spannende Ausgangslage

Ein wenig naiv war die für das Spiel positive offensive Einstellung der Russen. Denn nach einer knappen Stunde wurden sie ausgekontert. Der Dortmunder Jakub Blaszczykowski, Captain der Polen, lief von der rechten Seite an der Strafraumgrenze entlang Richtung Tor und traf mit einem herrlichen Schuss in die rechte obere Torecke. Sowohl Polen (2 Punkte) als auch Russland (4) können die Viertelfinals am letzten Spieltag der Gruppe A aus eigener Kraft erreichen. Gleiches gilt allerdings auch für Tschechien und Griechenland.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch