Zum Hauptinhalt springen

Auch Hummer ist betroffenEU und USA einigen sich auf Mini-Handelsdeal

Die Vereinbarung kommt nach Unstimmigkeiten eher überraschend zustande. Sie soll ein Volumen von 168 Millionen Dollar haben.

Keine Abgaben mehr auf Hummer: Fischereigeschäft in Biddeford im US-Bundesstaat Maine.
Keine Abgaben mehr auf Hummer: Fischereigeschäft in Biddeford im US-Bundesstaat Maine.
Foto: Rober F. Bukaty (AP/Keystone/23. Juni 2020)

Die Europäische Union (EU) und die USA haben sich auf ein Mini-Handelsabkommmen verständigt, das die Senkung von Importzöllen auf eine kleine Anzahl von Produkten beinhaltet. Die Einigung sehe unter anderem die Abschaffung von Abgaben auf amerikanischen Hummer vor, teilten die EU und die USA gemeinschaftlich am Freitagabend mit.

Der Vereinbarung zufolge will die EU Zölle von acht bis zwölf Prozent auf amerikanische Lobster-Importe streichen. Die USA würden im Gegenzug ihre Abgaben auf europäische Einfuhren von bestimmten Glas- und Keramikwaren sowie Fertiggerichten halbieren. Die gesamte Vereinbarung habe ein Volumen von rund 168 Millionen Dollar auf Basis der Handelsdaten vom vergangenen Jahr. Die EU-Regierungen und das Europäische Parlament müssen der Einigung noch zustimmen, was Wochen dauern kann.

Mitte August hatte sich die US-Regierung im Handelsstreit mit der EU noch unversöhnlich gezeigt. Vor rund einer Woche hatte sie mitgeteilt, im 16-jährigen Subventionsstreit mit der EU trotz Entgegenkommens von Airbus ihre Zölle in Höhe von 15 Prozent auf Maschinen des europäischen Flugzeugbauers aufrechtzuerhalten.

Auch von den Strafzöllen in Höhe von 25 Prozent auf andere europäische Güter, die im Oktober aus Vergeltung für europäische Airbus-Subventionen verhängt wurden, rückten die USA nicht ab. Allerdings werde die Liste der betroffenen Waren im Volumen von 7,5 Milliarden Dollar angepasst, teilte das Büro des Handelsbeauftragten Robert Lighthizer damals mit.

REUTERS/fal