Zum Hauptinhalt springen

Abrechnung mit BaselbietEs steht schlecht ums Laufental

Er war ein beliebter Politiker und hat vor einem Jahr den Landrat verlassen. Jetzt kritisiert Georges Thüring seine Nachfolger heftig. Für die Zukunft hat er keine gute Prognose.

Georges Thüring vermisst bei seinen Nachfolgern Volksnähe und Herzblut für die Region. Das Bild zeigt ihn 2017 in Rümlingen  bei der «Landsgemeinde gegen Stilllegung des Läufelfingerlis».
Georges Thüring vermisst bei seinen Nachfolgern Volksnähe und Herzblut für die Region. Das Bild zeigt ihn 2017 in Rümlingen bei der «Landsgemeinde gegen Stilllegung des Läufelfingerlis».
Foto: Pino Covino

Am Donnerstag debattiert der Baselbieter Landrat über die Schliessung des Laufener Spitals. Für Alt-SVP-Landrat Georges Thüring (74) Anlass genug aufzuzeigen, was er über die Spitalschliessung und deren Folgen denkt und warum der Kanton Basel-Landschaft für das Laufental nichts Gutes bedeutet.

Folgen der Spitalschliessung

«Eines gleich mal vorneweg: Das Spital Laufen ist geschlossen worden, obwohl es hätte gerettet werden können. Voraussetzung dafür wäre allerdings gewesen, dass sich alle an die Bestimmungen des Laufentalvertrags gehalten hätten. Besonders traurig ist die Rolle vieler ehemaliger Anschlussbefürworter. Sie waren die Ersten, die das Spital aufgegeben haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.