Zum Hauptinhalt springen

YB in der Europa LeagueEs geht um viel mehr als das blosse Weiterkommen

Punkte, Prämien, Prestige – die Partie gegen Cluj ist für YB von grosser Bedeutung, wie Episoden von vier Clubexponenten zeigen.

Fokus auf den «Final» gegen Cluj. Trainer Gerardo Seoane schwört sein Team auf das Duell mit den Rumänen ein.
Fokus auf den «Final» gegen Cluj. Trainer Gerardo Seoane schwört sein Team auf das Duell mit den Rumänen ein.
Foto: Urs Lindt (Freshfocus)

Gerardo Seoane: Die Besten als Anreiz

Sein Aufstieg ist der vielleicht steilste unter den Schweizer Fussballtrainern. Noch vor drei Jahren stieg Gerardo Seoane als Nothelfer im Abstiegskampf beim FC Luzern ein. Nach erfolgreicher Rückrunde kam der Ruf von Meister YB, Seoane folgte ihm, handelte sich damit auch Kritik ein. Er gewann zweimal die Meisterschaft und einmal den Cup. Er führte die Young Boys in die Champions League und in eine Europa-League-Gruppe, die an die Königsklasse erinnerte: gegen Porto, Feyenoord Rotterdam und die Glasgow Rangers. Aufgrund der schwierigen Ausgangslage in den letzten beiden Jahren sprach Seoane erst jetzt von der K.-o.-Phase.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.