Zum Hauptinhalt springen

Solarien in der KriseErst Homeoffice, dann acht Minuten pazifische Sonne

Jetzt könnte die grosse Stunde der Bräunungsstudios schlagen – sie dürfen trotz Lockdown offen bleiben. Aber geht da überhaupt noch jemand hin? Ein Augenschein vor Ort.

Klappe zu und dem düsteren Corona-Alltag für ein paar Minuten entfliehen: Im Solarium ist das auch während des Lockdown möglich.
Klappe zu und dem düsteren Corona-Alltag für ein paar Minuten entfliehen: Im Solarium ist das auch während des Lockdown möglich.
Foto: Getty Images/iStock

Die Kabine Nr. 5 ist offenbar die beliebteste: Hier liegen am meisten benutzte Papiertüchlein im Abfall. Damit soll man die Liegefläche vor und nach dem Bräunen gründlich mit Desinfektionsmittel reinigen – Punkt 3 im dreistufigen Corona-Schutzkonzept, das neben dem Münzautomaten an der Türe klebt. Punkt 2: Hände waschen/desinfizieren. Punkt 1: Abstand halten.

Vielleicht ist es, weil Kabine Nr. 5 ganz hinten in dem Bräunungsstudio liegt, unsichtbar für Fussgänger, die draussen das Schaufenster passieren. Vielleicht liegt es aber auch am imposanten Solariummodell, dem Avantgarde 600 Ultra Power Facelift.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.