Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Thurgauer verliert BürgerrechtEr zog in den Jihad – jetzt nimmt ihm der Bund den Schweizer Pass weg

Alperen A. aus Arbon, Kanton Thurgau, kämpfte mit: Islamistischer Kämpfer der Nusra-Front vor einem Regierungsgebäude in Idlib, Syrien.
Weiter nach der Werbung

In der Ostschweiz Korane verteilt

In der Türkei im Gefängnis

119 Kommentare
Sortieren nach:
    Jason A.

    Das Problem mit dem Ausbürgern ist, dass die Schweiz sich damit gewissermassen der Verantwortung entzieht. Kein Land möchte so einen Jihadisten bei sich haben. Bei Erdogan (Türkei) bin ich mir vielleicht nicht ganz so sicher. Aber wenn ein Spanien-Schweizer in der Schweiz aufwächst und sich hier bei uns radikalisiert - die Schweiz also auf irgend eine Weise versagt hat - dann ist es nicht wirklich fair, wenn wir ihn einfach an die Spanier abschieben. Was genau kann denn Spanien dafür, dass in unserem Land ein Jihadist entstanden ist? Und meinen Sie Marokko, Algerien, Tunesien oder ein anderes muslimisches Land wird sich freuen, dass wir ihre Bürger bei uns einwandern und sich hier (wenn auch ungewollt) radikalisieren lassen und als Terroristen wieder in ihr Land zurückschicken?