Zum Hauptinhalt springen

Kontroverser Golf-TüftlerEr legte 20 kg zu, um die Gegner zu überpowern

Bryson DeChambeau ist erfolgreich, unbeliebt – und daran, das Profigolf zu revolutionieren. Um den Ball immer weiter zu schlagen, ist ihm keine Idee zu radikal.

Fette Beute: Bryson DeChambeau am 5. Juli in Detroit, wo er in Abwesenheit von Zuschauern sein 5. PGA-Turnier und damit 1’350’000 Dollar Preisgeld gewann.
Fette Beute: Bryson DeChambeau am 5. Juli in Detroit, wo er in Abwesenheit von Zuschauern sein 5. PGA-Turnier und damit 1’350’000 Dollar Preisgeld gewann.
Foto: Keystone

Dass jemand auf dem Höhepunkt seiner Karriere offen angefeindet wird – und das selbst als Amerikaner in den USA –, wäre allein schon eine Geschichte wert. Jene von Bryson DeChambeau, der am Sonntag das PGA-Turnier von Detroit gewann und auf Rang 7 der Welt kletterte, ist aber noch einiges spezieller. Nicht umsonst trägt er auch den Übernamen «the mad Scientist», was sich etwa mit «der wahnwitzige Wissenschaftler» übersetzen lässt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.