Zum Hauptinhalt springen

Teure Skandal-AbwicklungEntschädigt die CS die Greensill-Opfer, drohen Folgekosten

Credit-Suisse-Chef Thomas Gottstein muss schwierige Entscheidungen bei der Aufarbeitung der diversen Skandale treffen.

Steigende Eigenkapitalanforderungen

Magerkost für Aktionäre droht

Klagen sind in Vorbereitung

«Aktionäre wären mit einer neuen Führung des Risiko-Komitees besser bedient»

Glass Lewis, Aktionärsberater
6 Kommentare
    Nicole Vauté

    Die CS ist eine Private Firma und vernichtet Geld - das würde mich ja grundsätzlich nicht stören. Allerdings sollten dann auch keine Steuergelder für allfällige Hilfen herangezogen werden dürfen. Leider weiss auch ich nicht, und kann es auch nicht in Erfahrung bringen, wieviel meine PK als Aktionär dort investiert hat. Ich würde mir wünschen, ich könnte etwas daran ändern.