Zum Hauptinhalt springen

Analyse zum Islamismus in FrankreichEmmanuel Macron verfolgt einen Zickzack-Kurs

Frankreich ist das europäische Hauptziel islamistischer Attentäter. Diese zwingen den Präsidenten zu einer Identitätsdebatte, für die er sich nie sonderlich stark interessiert hat.

Wie hält es die Republik mit dem Islamismus? Ein französischer Polizist steht vor der Grossen Moschee in Paris, während Musliminnen vorbeilaufen.
Wie hält es die Republik mit dem Islamismus? Ein französischer Polizist steht vor der Grossen Moschee in Paris, während Musliminnen vorbeilaufen.
Foto: Thierry Chesnot (Getty Images)

Als in den USA endlich alle Stimmen der Präsidentschaftswahl ausgezählt waren, schien es den liberalen Kommentatoren langweilig zu werden. Sie schauten über den Atlantik und suchten nach einem Bösewicht. Sie fanden Emmanuel Macron. Intolerant, islamophob, Nazimethoden – die Vorwürfe gegen Frankreichs Präsidenten verloren recht schnell Bodenhaftung. Man muss schlicht sagen: Sie bauten auf Lügen auf. Und doch liessen sie sich nicht einfach abschütteln, weil sie den Finger in eine Wunde legten.

Wie geht ein Präsident, der als grosser Liberaler angetreten ist, damit um, dass sein Land von einer dezidiert antiliberalen Terrorbewegung ins Visier genommen wurde? Frankreich ist seit 2015 in Europa das Hauptziel islamistischer Attentäter. Knapp 80 Prozent der Befragten gaben jüngst in einer Umfrage an, sie hätten das Gefühl, der Islamismus habe «der Republik den Krieg erklärt». Die Terroristen zwingen Frankreich zu einer Identitätsdebatte, in der Macron sich zum grossen Unbekannten entwickelt, weil er sich für solche Fragen nie sonderlich stark interessiert hat.

Der Präsident zaudert

Drei Jahre wartete Macron, bis er seine erste grosse Rede zum Islamismus hielt. Nicht, weil es nichts zu sagen gab, sondern weil er nach seiner Position suchte. Am 2. Oktober dozierte er schliesslich zwei Stunden über den «islamistischen Separatismus», der sich «gegen die Republik» wende. Es war eine ausgewogene Rede.

Macrons Position umfasst die Analyse, dass es in Frankreich islamistische Netzwerke gibt aus Schulen, Vereinen, Jugendklubs, radikalen Predigern, die einen Nährboden für den Terror bilden. Und dass diese Netzwerke eben dort Erfolg haben, wo ökonomische und soziale Perspektiven fehlen. Und dass es schliesslich auch Teil der Terrorbekämpfung ist, den gemässigten Islam offensiv zu einem Grundpfeiler des Landes zu erklären. An diesem Mittwoch wurde im Ministerrat nun das Gesetz vorgestellt, das zu dieser Rede gehört, das «Gesetz zur Stärkung republikanischer Prinzipien».

Die zwei Monate, die zwischen Rede und Gesetz vergingen, haben jedoch erneut illustriert: Zwischen den grossen Worten und der politischen Umsetzung tut sich bei Macron ein breiter Graben auf. Er zieht es vor, sich selten und ausgewogen zu äussern. Doch an die Spitze von Innen- und Bildungsministerium hat er jeweils zwei Männer gesetzt, die eine islamophobe Rhetorik befeuern. Das neue Gesetz zur Bekämpfung des Islamismus richtet sich eindeutig nicht gegen Muslime. Und doch nähren Mitglieder der Regierung den Generalverdacht gegen Muslime.

Macron versucht nun, wieder Boden unter den Füssen zu gewinnen, indem er nicht länger über Islamismus und Separatismus, sondern über die Werte der Republik sprechen will. Doch die Konflikte, die in Frankreich in den vergangenen Wochen Zehntausende auf die Strasse gebracht haben, werden dadurch nicht verschwinden. Beschwören Politiker in Frankreich die Republik, dann tun sie das in der Hoffnung, eine möglichst breite Allianz an Wählern hinter sich zu vereinen. Dieses Leitbild einer gerechten, solidarischen Republik soll nicht nur der kleinste gemeinsame Nenner sein, sondern ein kollektiver Traum, dem sich alle anschliessen können.

Frankreichs Massenproteste wurzeln in einem tiefen Misstrauen gegen den Staat. Je mehr Macron nur sich selbst vertraut, desto grösser wird der Unmut werden.

Indem sich Macron immer wieder einer klaren politischen Positionierung entzieht, könnte er in der Theorie diese über allem schwebende Idee der Republik verkörpern. Seine Leidenschaft, jedes Jubiläum der Geschichte der Republik mit Pomp zu begehen, zeigt, dass er sich genau das wünscht. Doch seine Praxis als Staatschef sieht anders aus.

Frankreich verliert durch die Wirtschaftskrise, durch die Massenarbeitslosigkeit der Jugend und den Terror immer mehr die Fähigkeit, sich auf einen Gesellschaftsentwurf zu einigen, hinter dem wirklich die Mehrheit des Landes stünde. Diese Leere versucht Macron mit seiner Person auszufüllen. Wichtige Entscheidungen trifft er zunehmend allein. Das ist nicht der Geist der Republik. Das ist einfach nur sehr schlecht für die demokratischen Institutionen des Landes. Frankreichs Massenproteste wurzeln in einem tiefen Misstrauen gegen den Staat. Je mehr Macron nur sich selbst vertraut, desto grösser wird der Unmut werden.

7 Kommentare
    B.Kerzenmacherä

    Das ist ein guter Anfang und der Wegbereiter dafür, dass man in den nächsten Jahren noch deutlicher gegen den Islam in Europa vorgehen kann.

    Denn was man begreifen muss ist, dass der Islam keine Religion ist, die man mit den christlichen Kirchen vergleichen kann.

    Der Islam ist vor allem eine politische Ideologie, die mit den Werten in Europa unvereinbar ist.