Zum Hauptinhalt springen

Xhaka: «Es tut mir leid für die Schweiz»

Der Fehlschuss des Spielmachers kostete die Schweizer den EM-Viertelfinal. Granit Xhaka entschuldigt sich – das Team nimmt ihn in Schutz.

Xherdan Shaqiri freut sich über sein Traumtor.
Xherdan Shaqiri freut sich über sein Traumtor.
Keystone
Enttäuschte Schweizer: Fabian Schär, Ricardo Rodriguez, Haris Seferovic, Breel Embolo, Gelson Fernandes, Granit Xhaka, Johan Djourou, Eren Derdiyok, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner.
Enttäuschte Schweizer: Fabian Schär, Ricardo Rodriguez, Haris Seferovic, Breel Embolo, Gelson Fernandes, Granit Xhaka, Johan Djourou, Eren Derdiyok, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner.
Keystone
Mehmedi muss nicht weinen! Die Schweiz gleicht dank einem TRAUMTOR von Shaqiri aus! Es steht 1:1.
Mehmedi muss nicht weinen! Die Schweiz gleicht dank einem TRAUMTOR von Shaqiri aus! Es steht 1:1.
Keystone
1 / 12

Xherdan Shaqiri: «Es ist eine riesige Enttäuschung. Wir waren am Ende die bessere Mannschaft, wollten gewinnen und hatten die besseren Chancen. Ich bin trotzdem stolz auf dieses Team. Wir haben etwas Grosses erreicht. Aber wir haben es verpasst, etwas Historisches zu erreichen, und das wollten wir. Das ist Fussball. Es sind halt diese wichtigen Spiele, in denen du deine Chancen verwerten musst. Am Ende hat uns das Glück etwas gefehlt. Die grössten Fussballer haben schon in den wichtigsten Spielen verschossen.»

Der angesprochene Granit Xhaka mochte nach dem Spiel vor keine Kamera treten. Auf Facebook schrieb er später: «Wir und vor allem auch ich sind nach diesem Spiel einfach nur enttäuscht. Wir waren insbesondere in der zweiten Halbzeit und in der Verlängerung das bessere Team, hätten es verdient gehabt, zu gewinnen. Umso mehr macht es mich traurig, dass ich den entscheidenden Elfmeter vergeben habe – das tut mir leid für meine Mitspieler, die mitgereisten Fans, für die Schweiz. Wer mich kennt, weiss, dass ich alles dafür geben werde, stärker zurück zu kommen! Euer Granit»

Xhakas verfehlter Penalty. (Quelle: SRF)

Yann Sommer: «Es ist bitter für uns. Es war ein hartes Spiel. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, wir haben wenig zugelassen. Diese Niederlage geht mir sehr nah. Wir hatten noch gute Chancen am Ende, darum ist es so unglaublich bitter. Jetzt müssen wir dieses Spiel etwas sacken lassen. Die Mannschaft hat alles gegeben an diesem Turnier, ich bin stolz auf diese Jungs und auch auf die Fans, die heute hier waren und uns so unterstützt haben. Wir hatten einfach Pech.»

Blerim Dzemaili: «Schwer, Worte zu finden. Jeder ist mit sich selbst beschäftigt und versucht, es zu verarbeiten. Wir kämpften 120 Minuten. Klar, 45 Minuten waren nicht gut. Aber danach waren wir gut. Dann gehen wir so aus dem Turnier. Das ist nicht fair.»

Vladimir Petkovic: «Es tut mir leid für Granit, aber es geht nicht um ihn. Wir haben als Team sehr unglücklich verloren. Das Fazit der vier Spiele ist sehr positiv. Wir hätten es verdient gehabt, noch länger im Turnier zu bleiben.»

Breel Embolo äusserte sich ebenfalls noch im Netz. Auf Instagram schrieb er: «Wer Grosses versucht, ist bewundernswert, auch wenn er fällt. Wir werden alle zusammen stärker zurückkommen.»

Auch Ricardo Rodriguez steht Xhaka zur Seite und postete dieses Bild. Als Zeichen des Zusammenhalts im Team, auch nach der Niederlage:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch