Zum Hauptinhalt springen

0,7 Sekunden auf 2,61 Meter Höhe – Ronaldos Wundersprung

Fussballkenner staunten nur noch: Wie konnte sich Ronaldo gestern beim 1:0 dermassen in die Höhe schrauben? Einige haben nachgerechnet.

Hoch über alle anderen erhob sich Cristiano Ronaldo gestern in der 49. Minute, wie er vor seinem wuchtigen Kopfball sekundenlang in der Luft hing, wie er für einen Moment die Zeit anzuhalten schien, das hatte etwas, was dem restlichen Spiel fehlte: Klasse, Weltklasse gar. Der Superstar, der zuvor in Portugals Sturmspitze all seiner Qualitäten beraubt schien, schenkte einer faden Partie wenigstens einen Moment des Zaubers.

Ein Sprung für die Ewigkeit: Ronaldo schraubt sich in den Fussball-Himmel.

Die Szene sorgte in Expertenkreisen für Aufsehen. Marco Streller sagte gestern im SRF baff: «Der war sicher einen Meter über dem Boden.» Auch dem früheren britischen Internationalen blieb nur das Staunen:

Nun, er war hoch über dem Boden, wenn vermutlich auch nicht einen Meter. Mehrere Twitter-User machten sich daran, den Supersprung auszumessen. Wie «Spiegel»-Online zusammentrug, kamen sie dabei auf folgende Werte:

  • Höhe, auf der er den Ball traf: 2,61 Meter
  • Sprunghöhe: 76 Zentimeter
  • Zeitspanne am höchsten Punkt: 0,7 Sekunden
  • Geschwindigkeit des Balles: 76 km/h

Neben Staunen fand sich auf Twitter auch Witz:

Ubrigens: Ronaldos Wundertor gegen Wales könnte eine Kopie von Peles Kopfgoal gegen Itialien an der WM 1970 sein:

Und so trainiert Ronaldo seine Sprungkraft:

Das Ronaldo-Tor (und ein weiteres, das von ihm eingeleitet wurde) reichte gegen bescheidene Waliser, um in den Final dieser Europameisterschaft einzuziehen. Und ganz nebenbei sammelte Ronaldo so an diesem Abend ein paar weitere Bestmarken für seinen Wikipedia-Eintrag. Als erster Spieler überhaupt läuft er in drei EM-Halbfinals auf: 2004, 2012 und nun 2016 in Frankreich. Und mit seinem 1:0 ist er erst der Dritte, der in zwei EM-Halbfinals getroffen hat. Das ist vor ihm bloss den beiden Sowjetrussen Wiktor Ponedelnik und Walentin Iwanow gelungen. Ist schon ein Weilchen her: 1960 und 1964 war das.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch