Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Italiens Penalty-Versager wechselt nach China

Frankreichs 77-jährige Trainerlegende Guy Roux hatte in einem Interview eine grosse Debatte ausgelöst und behauptet, Portugals 18-jähriger Europameister Renato Sanches sei bereits 23 oder 24 Jahre alt. Dafür entschuldigt sich Roux jetzt  beim kommenden Bayern-Star, der ihn verklagen wollte. «Ich bin falschen Informationen auferlegen. Diese kamen aus Portugal. Ich hielt sie für glaubhaft und habe deshalb am Alter von Sanches gezweifelt. Diese Zweifel habe ich im rumänischen TV verbreitet. Danach ist die Lawine losgegangen», erklärte Roux gegenüber dem «Blick». Er habe einen Fehler gemacht. «Dafür entschuldige ich mich beim Jungen. Aber ich habe doch kein Verbrechen begangen.»
Ob sich der Fifa-Präsident darüber freut? Die Uefa hatte ihren  ehemaligen Generalsekretär Gianni Infantino in der VIP-Liste für den Final in Paris nicht als Präsident des Fussball-Weltverbandes, sondern als «Fifa-Generalsekretär» eingetragen.
Deutschlands Weltmeister Lukas Podolski liess seine Zukunft nach dem EM-Out vorerst offen, sagte jetzt aber auf die Frage, ob er nun weiter für die Nationalelf spielen wolle, wie aus der Pistole geschossen: «Auf jeden Fall.» Er fühle sich trotz seiner 31 Jahre noch voll im Saft. «Auch wenn ich eine Drei vorne habe. Ich muss mich vor keinem verstecken. Das habe ich bei dieser EM wieder gesehen. Und der Trainer kann das bestätigen.»
1 / 3