Zum Hauptinhalt springen

Museumsdirektor muss gehenElisabeth Ackermann stellt Marc Fehlmann frei

Die Konflikte zwischen der Vorsteherin des Präsidialdepartements und dem Direktor des Historischen Museums Basel konnten nicht bewältigt werden.

Marc Fehlmann im Archiv des Historischen Museums Basel.
Marc Fehlmann im Archiv des Historischen Museums Basel.
Kostas Maros

Der Direktor des Historischen Museums Basel, Marc Fehlmann, muss gehen. Die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann stellt den seit drei Jahren amtierenden Museumsdirektor frei.

Grund für die Trennung sei, dass der im Januar initiierte Konfliktklärungsprozess mithilfe externer Unterstützung im Historischen Museum Basel nicht zur gewünschten Verbesserung geführt habe, teilte das Basler Präsidialdepartement am Donnerstag mit. Deshalb habe sich Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann (Grüne) dazu entschieden, den Museumsdirektor Marc Fehlmann freizustellen.

„Der Entscheid ist mir schwergefallen. Es hat sich aber vor den Sommerferien gezeigt, dass der Konfliktklärungsprozess unter den gegebenen Umständen nicht erfolgreich zu Ende geführt werden kann», lässt sich Ackermann in der Mitteilung zitieren. Unter der Leitung von Fehlmann seien erfolgreiche Ausstellungen gezeigt und Impulse gesetzt worden. Umso bedauerlicher sei nun dieser Entscheid.

Im Fokus steht laut Communiqué nun, das Haus in eine ruhige und stabile Zukunft zu begleiten. Dazu brauche es ein funktionierendes Führungsteam und Ruhe unter den Mitarbeitenden, hiess es weiter. Für die Führung des Museums will das Präsidialdepartement die Geschäftsleitung neu aufstellen. Vorgesehen ist eine vorübergehende «externe interimistische» Leitung.

Einvernehmliche Einigung über ModalitätenÜber die Modalitäten zur Beendigung des Anstellungsverhältnisses haben sich Ackermann und Fehlmann gemäss Mitteilung bereits einvernehmlich geeinigt.

Der Konfliktklärungsprozess war im Januar vom Präsidialdepartement angestossen worden. Dies mit dem Ziel, mithilfe externer Unterstützung Lösungen für die anhaltenden Differenzen im Historischen Museum Basel zu finden.

Gemäss früheren Medienberichten hatte sich Fehlmann in der Zusammenarbeit mit dem Präsidialdepartement diverse Indiskretionen geleistet, und eine Gruppe von Mitarbeiterinnen hatte öffentlich gegen ihn opponiert. Letzten Winter wurde er krankgeschrieben und kehrte schrittweise auf Juni zu 100 Prozent ins Museum zurück.

Marc Fehlmann war seit dem 1. Juni 2017 Direktor des Historischen Museums Basel und noch vom damaligen Regierungspräsidenten Guy Morin angestellt worden. Zuvor war der 1965 geborene Basler Sammlungsdirektor der Stiftung Deutsches Historisches Museum in Berlin. Fehlmann ist hierzulande bekannt geworden als Direktor und Retter des Museums Oskar Reinhart in Winterthur. Für Aufsehen sorgte er als Kurator der Ausstellung mit Werken aus der Sammlung von Christoph Blocher.

SDA/kha

65 Kommentare
    Klic Sibre

    Wer eine gute Kollegin von Frau Ackermann und sie selbst blossstellt, ist selber Schuld, wenn die Rechnung kommt. Sie ist Regierungsrätin und hat daher recht. Es braucht solch starke Frauen, die sich den Männern entgegenstellen können. Was wann und wie geschehen ist, weiss sie am besten. Wir sollten wieder mehr Vertrauen zu unseren Magistratinnen haben - sie wissen es am besten.