Zum Hauptinhalt springen

So argumentieren Corona-Skeptiker«Eines Tages wird es wieder verschwinden»

Wer den menschengemachten Klimawandel leugnet oder das Coronavirus verharmlost, greift oft auf ähnliche Argumente zurück. Das ist irrational, aber menschlich.

Eine gewagte These vertritt diese Demonstrantin bei der Coronavirus-Mahnwache am 18.10. 2020 in Bern.
Eine gewagte These vertritt diese Demonstrantin bei der Coronavirus-Mahnwache am 18.10. 2020 in Bern.
Foto: Raphael Moser

In einem Tweet hat der ETH-Klimatologe Reto Knutti auf die Parallelen in der Argumentation von Leugnern des menschengemachten Klimawandels und Verharmlosern des Coronavirus hingewiesen.

Gemeinsam ist den beiden Strategien, dass deren Verfechter stufenweise verblüffend ähnliche Ausreden ins Feld führen, um Untätigkeit oder halbherzige Gegenmassnahmen zu rechtfertigen. Die Schnittmenge zwischen den beiden Gruppierungen ist beträchtlich, finden sich doch viele Klimaleugner in den Reihen der sogenannten Corona-Skeptiker wieder und umgekehrt.

Argumente wie jene der SVP

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.